Widgets Magazine
21:54 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Taliban-Kämpfer in Afghanistan (Archiv)

    Afghanistan: Militärs töten „gefährlichsten und mächtigsten“ Schattengouverneur

    © AP Photo / Rahmat Gal
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4447
    Abonnieren

    Die afghanischen Streitkräfte haben infolge eines Luftangriffs den „gefährlichsten und mächtigsten“ Schattengouverneur der radikalen Taliban-Bewegung in der Provinz Badakhshan vernichtet. Dies teilte das Verteidigungsministerium des Landes mit.

    „Der gefährlichste und mächtigste Gouverneur der Taliban wurde bei einem Luftangriff getötet“, heißt es in dem offiziellen Twitter-Account des Ministeriums.

    Kari Fasihuddin soll am Freitag mit seinem Wachmann in der Gegend von Warduj getötet worden sein.Es werden keine weiteren Einzelheiten der Operation angegeben.

     

    Bei Angriffen der afghanischen Luftwaffe auf einige von den Taliban kontrollierte Bezirke der Stadt Pol-e-Khomri im Norden des Landes sind am Donnerstag mehr als 40 Kämpfer der radikalen Taliban-Bewegung und deren Schattengouverneur in der Provinz Baghlan ums Leben gekommen.

    Am Sonntag sollen Taliban-Kämpfer mehrere Stadtbezirke von Pol-e-Khomri unter ihre Kontrolle gebracht haben.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass die afghanischen Streitkräfte am Mittwoch einen der Anführer der Taliban-Bewegung, Mawlawi Haibatullah Achundsada, der als Mullah Haibatulla bekannt war, getötet hätten.
    Lage in Afghanistan
    In Afghanistan dauert der bewaffnete Kampf zwischen den Regierungskräften und der radikalen Taliban-Bewegung an, die nach jüngsten Angaben einen beträchtlichen Teil der ländlichen Gebiete des Landes kontrolliert und eine Offensive auf Großstädte eingeleitet hat.

    Auch die Terrormiliz „Islamischer Staat“* gewinnt in Afghanistan an Einfluss. Die Verteidigungs- und die Sicherheitskräfte Afghanistans führen landesweit gemeinsame Anti-Terror-Einsätze durch.

    *Auch IS/Daesh, Terrororganisation, in Russland verboten

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren