SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    227
    Abonnieren

    In Frankreich sind im Juni und Juli wegen abnormer Hitze knapp 1500 Menschen gestorben. In der Hälfte der Fälle handelte es sich um Personen älter als 75 Jahre. Das sagte die Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Sonntag in der Sendung „Questions politiques“, die live von den Radiosendern France Inter und France Info übertragen wurde.

    Ende Juli haben die Lufttemperaturen ungewöhnlich hohe Werte erreicht: In mindestens 50 Städten bzw. Orten wurden absolute Temperaturrekorde aufgestellt. Ende Juni wurde mit 46 Grad der Temperaturrekord für das ganze Land gebrochen. In mehreren Orten im Süden wurde zudem die 45-Grad-Marke überschritten. Auf die heftige Hitzewelle folgten eine starke Dürre und erhöhte Waldbrandgefahr.

    Wie France Info unter Berufung auf das französische Gesundheitsministerium mitteilte, sind 1435 Todesfälle registriert worden, davon 567 während der ersten Hitzewelle Ende Juni/Anfang Juli und 858 während der zweiten Hitzewelle Ende Juli.

    Die Todeszahl liegt damit aber weit unter der des Hitzesommers 2003, in dem rund 15.000 Menschen ums Leben kamen.

    ls/mt

    Zum Thema:

    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    Sahara, Hitze, Hitzewellen, Sommersaison, Supersommer, Sommerzeit, Sommer, Frankreich