01:55 10 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3128
    Abonnieren

    Ein IC ist in der Nacht zum Montag in Brandenburg zwischen Wustermark und Ribbeck mit Dammwild kollidiert. Hunderte Fahrgäste mussten im Wald anderthalb Stunden auf den Ersatzverkehr warten.

    Etwa 450 Fahrgäste des ICs, der auf der Schnellstrecke von Berlin nach Hamm unterwegs war, hätten anderthalb Stunden in dem mitten im Wald Unfall-Zug auf Ersatzverkehr warten müssen, so ein Sprecher der Bahn am Montagmorgen.

    Die Strecke sei noch in der Nacht wieder freigegeben worden. Die restlichen Züge auf der Strecke hätten auf ein anderes Gleis ausweichen können. Einschränkungen für Reisende habe es auch am Morgen nicht gegeben, hieß es.

    Der IC soll das Wild gegen 21.00 Uhr erfasst haben. Der Zug wurde so stark beschädigt, dass er nicht mehr weiterfahren konnte. Der Ersatzzug habe die Fahrgäste zurück nach Berlin gebracht, von wo aus sie ihre Reise mit circa drei Stunden Verspätung fortsetzen konnten. Bei dem Wild handele es sich wohl um einen Hirsch. Die Bahn konnte dies aber nicht bestätigen.

    ak/tm/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Rückkehr zur „alten Währungs-Union Europas“?: Goldgedecktes Geld – Nicht nur gut für Rentner
    Proteste in Weißrussland: Explosionen im Zentrum von Minsk gemeldet – Videos
    Mit Urlaubsbonus der Regierung: Migranten in Italien gehen auf Raubzug am Badeort – Medien
    Warum Kollaps der USA „unausweichlich ist“ und Russland „verschont bleibt“: Dmitry Orlov Exklusiv
    Tags:
    Bahn, Hirsch, Zug, Brandenburg, Deutschland