10:51 24 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    42614
    Abonnieren

    Unbekannte haben auf dem Soldatenfriedhof der niederländischen Stadt Mierlo mehrere Hundert Gedenksteine und ein Mahnmal für die Opfer des Zweiten Weltkrieges geschändet. Darüber schreibt das Portal Dutch News am Freitag.

    Laut der Meldung hatten die Vandalen Hakenkreuze auf die Gräber gemalt und Aufschriften wie „MH17 – eine Lüge“, „Britisches und niederländisches Blut singt“ und „Schalte den Kopf ein“ hinterlassen. Die Aufschrift in Bezug auf den MH-17-Absturz sei auf die Außenwand des Friedhofes gemalt worden.

    ​„Wir nehmen diesen Fall ernst und haben umfassende Ermittlungen eingeleitet“, teilte die Polizei auf Twitter mit.

    Dabei handele es sich bei weitem nicht um den ersten Vorfall von Vandalismus auf diesem Friedhof in dieser Woche.

    ​Soldatenfriedhof in Mierlo

    Auf dem Soldatenfriedhof in Mierlo sind 664 britische Soldaten und ein niederländischer begraben, die an der Befreiung der Niederlande während des Zweiten Weltkrieges beteiligt waren.  

    Tragödie am Himmel über dem Donbass

    Eine Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 im damals umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der von Amsterdam nach Kuala Lumpur fliegenden Verkehrsmaschine, darunter 85 Kinder, kamen ums Leben.

    In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner heftige Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Volksmilizen in der Ostukraine werfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben.

    Doch noch vor Beginn der Ermittlungen hatten Kiew und westliche Politiker die ostukrainischen Volksmilizen für den mutmaßlichen Abschuss verantwortlich gemacht und Russland eine Verwicklung vorgeworfen.

    Nach Erkenntnissen des internationalen Ermittlungsteams JIT (Niederlande, Australien, Ukraine, Belgien, Malaysia), die seit 2014 die Katastrophe untersuchen, wurde die Maschine mit einer Boden-Luft-Rakete der Baureihe Buk abgeschossen. Das JIT veröffentlichte unlängst einen neuen Bericht, laut dem die Rakete aus einem von den Volksmilizen kontrollierten Gebiet abgefeuert wurde. Dorthin soll sie aus Russland gebracht worden sein.

    Diese Angaben widersprechen jedoch den Ergebnissen von mehr als 100 Feldexperimenten des Buk-Herstellers Almaz-Antey, der im Rahmen eigener Untersuchungen sogar ein abgemustertes Flugzeug mit einer Rakete zerstört hat.

    Auch die Regierung in Moskau weist diese Schlussfolgerungen der Ermittler als voreingenommen zurück. Sie kritisiert unter anderem, dass die Ukraine die Tower-Gespräche und die USA ihre Radardaten vom Tag der Katastrophe geheim halten. Russland hingegen hätte alle seine Daten zur Verfügung gestellt.

    ns/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russen wollen Trumps Wiederwahl? US-Geheimdienstmitarbeiterin führte Abgeordnete in die Irre – CNN
    Massenschlägerei in Köln – Polizei schreitet mit Großaufgebot ein
    „Flat Earther" Mike Hughes stirbt in selbstgebauter Rakete – Video
    Kaum Schutzmasken in deutschen Apotheken auf Lager – Mediziner warnen vor Panik
    Tags:
    Zweiter Weltkrieg, Vandalismus, Polizei, Twitter, Gräber, Friedhof, Niederlande