18:07 12 Dezember 2019
SNA Radio
    S-Bahn-Station Hermannstraße in Berlin-Neukölln

    Berlin: Gruppe von Jugendlichen verprügelt zwei Schwule – ein Opfer erleidet Jochbeinbruch

    © CC BY-SA 4.0 / Gunnar Klack / Wikimedia Commons
    Panorama
    Zum Kurzlink
    648980
    Abonnieren

    In Berlin-Neukölln sind zwei Männer am helllichten Tag homophob beleidigt und angegriffen worden. Dies teilt die Polizei am Sonntag auf dem Berliner Stadtportal mit.

    Nach Angaben der Ordnungsbehörden habe der Vorfall am Freitag gegen 16.40 Uhr stattgefunden.

    Die beiden Männer seien in der Hermannstraße unterwegs gewesen, als sie von einer Gruppe von Jugendlichen zunächst homophob beleidigt und anschließend geschlagen und getreten worden seien. Als eines der Opfer den Notruf wählte, flüchteten die Täter.

    Einer der Angegriffenen – ein 23 Jahre alter Mann - erlitt einen Jochbeinbruch und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Bei seinem jüngeren Begleiter sei zunächst keine Behandlung nötig gewesen, doch er habe angegeben, gegebenenfalls selbst einen Arzt aufzusuchen. Weitere Ermittlungen seien von dem Polizeilichen Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen worden.

    In diesem Jahr ist es bereits mehrmals zu homophoben Angriffen in Berlin gekommen. Dabei finden solche Vorfälle immer wieder in Neukölln statt, wo 50 bis über 60 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund leben, wobei die Anteile bei Kindern und Jugendlichen bis zu mehr als 80 Prozent reichen (Quelle: Statistik Berlin-Brandenburg).

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Der Dieb schreit?“ US-Senat will Russland zum „Sponsor des Terrorismus“ erklären – Moskau reagiert
    Cobra-Beamte töten Kuh mit sieben Schüssen – Zorn und Unverständnis im Netz
    Petition gestartet: „Steimles Welt ist unsere Heimat und soll es auch bleiben“
    Tags:
    Attacke, Jugendliche, Migrationshintergrund, Homosexualität, Berlin, Neukölln