08:46 10 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    122027
    Abonnieren

    Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos erwägt aktuell, ob der tragbare Notvorrat russischer Kosmonauten wieder Schusswaffen beinhalten soll.

    „Die Bildung der tragbaren Notreserve für ein bemanntes Transportschiff der neuen Generation („Orel“, früher als „Federazija“ bekannt, Anm. d. Red.) wird zu einer späteren Phase seiner Entwicklung erfolgen“, so Roskosmos.

    Auf die Frage, ob wie zu sowjetischen Raumfahrtzeiten eine Pistole in den Notvorrat wiedereingeführt wird, antwortete die Behörde, dass sie „die Optionen erwägt“.

    Der erste Flug mit der Raumkapsel „Orel“ ist für 2025 geplant. Aktuell gibt es keine Pistole in der Notreserve der Kosmonauten.

    Die tragbare Notreserve der russischen Raumschiffe umfasst derzeit einen Radiosender, eine Erste-Hilfe-Ausrüstung, wasserdichte Streichhölzer, Nähzubehör, ein Schlauchboot, eine Reihe von Angelgeräten, eine Taschenlampe, Pfeifen, eine Machete, sechs Liter Trinkwasser und sechs Lebensmittelrationen für drei Personen sowie einen Wärmeisolationsanzug für jedes Besatzungsmitglied und  Neoprenanzüge „Forelle“, um eine Person bei der Notlandung über Wasser zu halten.

    sm/tm

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Rückkehr zur „alten Währungs-Union Europas“?: Goldgedecktes Geld – Nicht nur gut für Rentner
    Proteste in Weißrussland: Explosionen im Zentrum von Minsk gemeldet – Videos
    Mit Urlaubsbonus der Regierung: Migranten in Italien gehen auf Raubzug am Badeort – Medien
    Tags:
    Schusswaffen, Kosmonauten, Roskosmos