02:22 07 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    12118
    Abonnieren

    Der russische Grenzschutz hat zwei nordkoreanische Fischkutter im Japanischen Meer wegen illegalen Fischfangs aufgebracht. Dies berichtet der Pressedienst des Sicherheitsdienstes FSB, dem die Grenzschutzbehörde unterstellt ist, am Dienstag.

    Demnach entdeckte ein Inspektionsteam des Grenzschutzes zwei nordkoreanische Fischkutter und elf Motorboote in der ausschließlichen Wirtschaftszone Russlands. Die Besatzung eines Schiffes mit mehr als 45 Personen an Bord habe die russischen Grenzschutzsoldaten angegriffen. Drei Grenzschützer seien dabei verletzt worden. Mehr als 80 Staatsbürger Nordkoreas seien bei dem Einsatz festgenommen worden.

    Angesichts des Vorfalls bestellte das russische Außenministerium den interimistischen Geschäftsträger der nordkoreanischen Botschaft in Moskau, Jin Jong-hyeop, ein. Sowohl beim Betreten als auch beim Verlassen des Gebäudes des Außenministeriums weigerte er sich, die Situation zu kommentieren.

    asch/gs/sna

    Zum Thema:

    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Tags:
    Grenzschutz, Grenzschutz, Festnahme, FSB, Fischkutter, Fischer, Fischfang, illegal, Russland, Nordkorea