SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4890
    Abonnieren

    Während eines Anti-Terror-Einsatzes in der russischen Republik Kabardino-Balkarien sind zwei Banditen eliminiert worden, die geplant haben sollen, einen Terroranschlag zu verüben. Dies teilte am Mittwoch das Nationale Anti-Terror-Komitee (kurz NAK) Russlands mit.

    Die Behörde bekam in der Nacht Informationen über den Aufenthaltsort von zwei bewaffneten Banditen in der Stadt Tschegem, die Mitglieder einer religiös-extremistischen Gruppierung sind. Danach wurde ein Anti-Terror-Einsatz eingeleitet.

    Das Territorium des Gebäudes, wo sich die Banditen befanden, wurde demnach versperrt. Man schlug ihnen vor, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben, jedoch eröffneten die Kämpfer das Feuer.

    Dabei wurden laut der offiziellen NAK-Mitteilung die Kämpfer neutralisiert. Ihre Identität wurde vorläufig festgestellt. Laut aktuellen Angaben sollen sie geplant haben, ein Terror-Verbrechen auf dem Territorium der Republik zu verüben.

    Vor Ort wurden ein selbstgebastelter Sprengansatz, Gewehre und Munition entdeckt. Unter Sicherheitsbeamten und Zivilisten gibt es keine Verletzten.  

    ak/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Nord Stream 2: „Akademik Cherskiy“ verlässt deutschen Hafen Mukran und ankert in der Nähe
    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Tags:
    Terroranschlag, Anti-Terror-Einsatz, Terroristen, Nordkaukasus, Nationales Anti-Terror-Komitee NAK