Widgets Magazine
00:37 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Dobermann (Symbolbild)

    Duisburg: Hund beißt Kind ins Gesicht – Mutter und Tante schicken Polizei auf falsche Fährte

    CC0 / pixabay.com/YamaBSM
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1445
    Abonnieren

    In Duisburg ist ein Junge von einem Hund ins Gesicht gebissen worden. Die Polizei hatte zunächst nach einem angeblich unbekannten Halter gesucht. Doch wie sich später herausstellte, war der Mutter und der Tante des Kindes der Hundehalter sehr wohl bekannt.

    Ein Dobermann-Mischling soll nach Angaben der „Rheinischen Post“ am vergangenen Sonntag einen zweijährigen Jungen gebissen haben. Am Donnerstag habe die Tante des Jungen gegenüber den Polizisten schließlich gestanden, dass der Dobermann einem Bekannten gehöre, der sich zur Pflege in ihrer Wohnung aufhielt. Das Unglück geschah in der Küche der 42-Jährigen, als sie das Mittagessen vorbereitete und dabei Kind und Hund den Rücken zugewandt hatte.

    Zusammen mit der Mutter brachte sie den verletzten Jungen in ein Krankenhaus. Später rief der Vater des Kindes die Polizei. Gegenüber dem Vater und den Beamten erzählten die beiden Frauen die erfundene Geschichte von einem unbekannten Hundehalter. Dies führte in den sozialen Medien dazu, dass Hundebesitzer aus der Nachbarschaft zu Unrecht verdächtigt wurden.

    Die Frauen müssen jetzt mit einem Verfahren wegen Vortäuschens einer Straftat rechnen. Die 42-jährige Tante muss sich außerdem wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Das zuständige Ordnungsamt haben die Kripo-Beamten bereits informiert.

    ta/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Hund, Duisburg