09:34 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Mitarbeiter der Polizei-Spezialkräfte in Deutschland (Archiv)

    Landratsamt Wismar: Flüchtling will in Deutschland bleiben und hat Baby stundenlang in seiner Gewalt

    © AP Photo / Frank Augstein
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9730262
    Abonnieren

    Ein geflüchteter Afrikaner aus Ghana, hat am Donnerstagnachmittag einen Säugling in der Ausländerbehörde der Kreisverwaltung Wismar als Geisel genommen. Die Polizei hat das Gebäude abgesperrt und den Mann überwältigt, berichtet die „Ostsee Zeitung”.

    Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei hat in Wismar den 22 Jahre alten Mann überwältigt, der in der Ausländerbehörde sein mutmaßlich eigenes Baby rund fünf Stunden in der Gewalt hatte. Der zwei Monate alte Junge sei in Obhut genommen worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagabend.

    Zuvor war berichtet worden, dass ein Flüchling aus Ghana Behördenangaben zufolge einen Test gefordert hatte, der seine Vaterschaft beweise, um in Deutschland bleiben zu können. Den Angaben zufolge war der Mann mit der Mutter des Kindes in der Ausländerbehörde gewesen.

    "Seit heute Nachmittag befindet sich ein ghanaischer Mann in der dortigen Ausländerbehörde. Er ist unbewaffnet, trägt jedoch ein Kleinkind vor sich und nutzt dieses als Druckmittel, in Deutschland bleiben zu können", teilte die Polizei mit.

    ​Eine Notärztin sei vor Ort und habe das Kind untersucht. Es gehe ihm gut. Ein Interventionsteam der Polizei versuchte ein friedliches Ende der Situation herbeizuführen.

    Dem Portal Focus zufolge hat der Mann sein mutmaßlich eigenes Kind in seine Gewalt gebracht. Er fordert einen Test, der seine Vaterschaft beweise, um in Deutschland bleiben zu können, hieß es.

    Laut der Ostsee-Zeitung befand sich Landrätin Kerstin Weiss (SPD) während des Einsatzes nicht im Gebäude. Gegenüber der OZ bestätigte sie aber am Telefon schnell, dass es einen Einsatz im Zusammenhang mit der Ausländerbehörde gibt.

    „Wir haben dort aktuell eine Gefährdungssituation. Alle Mitarbeiter – bis auf einen – haben zunächst das Gebäude verlassen”, zitiert die Ostsee-Zeitung Weiss.

    Mehrere Stunden lang versuchte ein Interventionsteam der Polizei, die Situation friedlich zu lösen. Dies gelang augenscheinlich nicht, schließlich kam das SEK zum Einsatz. Zum Zustand des Mannes gab es zunächst keine Informationen.

    ai/dpa/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Peking: US-Raketentest kurz nach INF-Austritt bestätigt US-Streben zur Vormachtstellung
    Nein zu Sanktionen gegen Nord Stream 2: Maas appelliert an US-Senat
    Moskau besorgt über vormals nicht INF-konformen Raketentest der USA
    Petition gestartet: „Steimles Welt ist unsere Heimat und soll es auch bleiben“
    Tags:
    Geisel, Flüchtling, Ausländer, Polizei