08:06 18 November 2019
SNA Radio
    Der russische Präsident Wladimir Putin und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe

    Geschenk von Abe an Putin: Japanischer Bürgermeister erklärt den Ursprung des Kunstwerkes

    © Sputnik / Alexej Druschinin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    21353
    Abonnieren

    Der Kupferstich, den der japanische Premierminister Shinzo Abe Wladimir Putin geschenkt hat, befand sich früher in einem Museum der Stadt Niigata. Dies erklärt der Bürgermeister der Küstenstadt , Yaichi Nakahara gegenüber RIA-Novosti.

    Während des Treffens in Wladiwostok im Rahmen des Östlichen Wirtschaftsforums schenkte Abe Putin einen Kupferstich, auf der die Küste Niigatas mit ausländischen Schiffen abgebildet ist. Eins dieser Schiffe ist der russische Klipper „Dschigit“. Das Schiff mit der Flagge ist in der Mitte des Bildes zu sehen.

    „Der Vorschlag, Ihnen dieses Geschenk zu machen, kommt aus dem japanischen Außenministerium“, erklärte der Bürgermeister. Seinen Worten zufolge suchte die japanische Regierung in verschiedenen Präfekturen nach einem passenden Geschenk, bis die Wahl auf Niigata und den Kupferstich mit dem russischen Schiff fiel. 

    Der russische Generalkonsul in Niigata, Michail Sergejew, merkte an, dass die Verbindung mit Russland in dieser Stadt am 22. April 1859 entstand, als das Schiff „Dschigit“ in den Hafen einlief.

    „Dies war praktisch die erste Bekanntschaft von Niigata mit Russland. Später entwickelten sich diese Beziehungen, die wirtschaftlichen Verbindungen wuchsen, die im Jahre 1896 als Fundament für eine Seeverbindung zwischen Niigata und Wladiwostok dienten“, erzählte Sergejew.

    Dem russischen Generalkonsul zufolge wurden die freundschaftlichen Beziehungen nach dem Zweiten Weltkrieg in den 1960er Jahren wiederaufgenommen, und 1973 flog Aeroflot erstmals auf der Strecke Chabarowsk-Niigata.

    „Seit dieser Zeit ist Niigata ein Tor für die Russen, eine Stadt, die sie mit Japan bekanntmacht, eine Stadt, wo sie immer gern gesehen sind“, sagte er.

    dg/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Putin, Shinzo Abe, Japan