22:50 16 November 2019
SNA Radio
    MH-60-Hubschrauber (Archiv)

    Falsch gepinselt: US-Imitat eines russischen Kampfhubschraubers muss in die Lackiererei

    © Foto: 160th Special Operations Aviation Regiment/Staff Sgt. Reed Knutson
    Panorama
    Zum Kurzlink
    61072
    Abonnieren

    Ein MH-60-Hubschrauber, den die Ausbilder der US-Marine als Gegnersimulant einsetzen, muss umlackiert werden: Es fehlt ein Farbton, um einem russischen Kampfhubschrauber zu entsprechen. Das Portal „Scramble“ berichtet auf Twitter und Facebook.

    Ein Ausbildungszentrum der US Navy setzt MH-60-Hubschrauber ein, um bei Übungen und Manövern die Kampfhubschrauber möglicher Gegner zu simulieren, namentlich: den russischen Mi-24. Doch dafür muss der Tarnanstrich stimmen.

    Im grün-grauen Flecktarn des amerikanischen Helikopters mangelt es allerdings an Gelbtönen, befanden die Verantwortlichen des Naval Aviation Warfighting Development Center. Um authentischer zu werden, muss die MH-60 in die Lackierwerkstatt.

    Auch die US Air Force übt mit Simulanten: Auf der Nellis Air Force Base in Nevada wurde eine F-16C so umlackiert, dass sie dem neuesten russischen Kampfjet Su-57 ähnelt. Das soll den amerikanischen Kampfpiloten helfen, sich an das Aussehen der russischen Flugzeuge zu gewöhnen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Simulation, Krieg, Russland, USA