Widgets Magazine
06:26 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Polizei und Rettungsdienste am Ort der tödlichen Schießerei in Halle (Saale) am 9. Oktober 2019

    Westliche Spitzenpolitiker verurteilen Amoklauf in Halle

    © REUTERS / FABRIZIO BENSCH
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Synagogenanschlag in Halle (29)
    8023
    Abonnieren

    Spitzenpolitiker im Westen haben den jüngsten Amoklauf in Halle mit zwei Todesopfern einmütig verurteilt. „Das ist eine schockierende und schändliche Attacke während des Jom Kippur, einem der heiligsten Tage im Jahr des Jüdischen Kalenders“, schrieb Labour-Chef Jeremy Corbyn im Kurznachrichtendienst Twitter.

    Seine Gedanken seien bei den Verletzten und Trauernden und bei den jüdischen Gemeinschaften in Halle und überall auf der Welt, betonte der 70-jährige Sozialdemokrat nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur.

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigte sich erschüttert zu den Schüssen in Halle.

    „Ganz klar ist, dass auch die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes jüdischen Glaubens sicher sein können, dass wir mit unserem ganzen Herzen bei ihnen sind und dass wir ihnen die ganze Solidarität übermitteln, die uns überhaupt möglich ist“, erklärte Scholz vor der Presse in Luxemburg.

    Dem Minister stimmte auch SPD-Interimschefin Malu Dreyer zu: Ihre Gedanken seien bei den Opfern und ihren Angehörigen. „Vieles deutet darauf hin, dass sich die brutale Gewalt gegen jüdisches Leben richtete. Das werden wir in Deutschland niemals dulden“, sagte sie in Berlin.

    Bundesaußenminister Heiko Maas twitterte: „Dass am Versöhnungsfest #YomKippur auf eine Synagoge geschossen wird, trifft uns ins Herz. Wir alle müssen gegen den Antisemitismus in unserem Land vorgehen.“

    Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann wies darauf hin, dass Antisemitismus in Deutschland bereits in antisemitischen Terror umgeschlagen sei. „Das ist entsetzlich“, zitierte die dpa aus seinem Tweet.

    Als „eine weitere tragische Demonstration von Antisemitismus“ wurde die tödliche Attacke in Halle von UN-Generalsekretär António Guterres verurteilt. Er sprach den Familien der Opfer, der deutschen Regierung und den Menschen in Deutschland sein „tiefstes Beileid“ aus.

    Auch Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen äußerte sich schockiert zu den Schüssen in Halle. Sein Mitgefühl sei bei den Opfern, ihren Angehörigen und ihren Freundinnen und Freunden.

    „Wir müssen alles tun, damit Jüdinnen und Juden in Sicherheit leben können“, betonte der Staatschef.

    Bei einer Schießerei nahe der größten Synagoge im Paulusviertel, einer nördlichen Vorstadt von Halle/Saale, waren am Mittwoch mindestens zwei Menschen getötet worden. Die Täter entkamen, einer konnte jedoch von der Polizei gefasst werden.

    am/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Synagogenanschlag in Halle (29)
    Tags:
    Thomas Oppermann, Verurteilung, Reaktion, António Guterres, Heiko Maas, Malu Dreyer, Olaf Scholz, Jeremy Corbyn, Politiker, Amoklauf, Deutschland