19:36 28 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Synagogenanschlag in Halle (30)
    594321
    Abonnieren

    Der Attentäter von Halle, Stephan Balliet, soll das Schießen bei der Bundeswehr gelernt haben. Wie der „Spiegel” am Freitag schreibt, hat er seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr in den Jahren 2010 und 2011 in Mecklenburg-Vorpommern absolviert.

    Der Mann, der am Mittwoch zwei Menschen erschossen habe, habe in der Zeit vor der Aussetzung der Wehrpflicht seine Grundausbildung abgeleistet, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums gegenüber der Deutschen Presseagentur. Somit habe Stephan B. automatisch eine Waffenausbildung gehabt.

    Anschlag in Halle

    Der 27-jährige Täter hatte am Mittwoch vergeblich versucht, die Synagoge von Halle mit Waffengewalt zu stürmen. Er  erschoss dann vor dem Gotteshaus eine 40-jährige Frau und in einem nahen Döner-Imbiss einen 20 Jahre alten Mann.

    Er konnte noch am Tag des Attentats gefasst werden und sitzt inzwischen in U-Haft. Der Mann gestand seine Tat und räumte auch ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv ein.

    jeg/gs/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Synagogenanschlag in Halle (30)

    Zum Thema:

    Dieses Land könnte den Ölmarkt crashen
    Bundestag spricht von möglicher Klärung im Fall Nawalny
    Russischer Abgeordneter zum Nawalny-Brief an Bundestag: „Auf jede Frage konkreter“
    Mehrere Panzer in Bergkarabach außer Gefecht gesetzt – Video
    Tags:
    Bundeswehr, Attentat, Synagoge, Halle