05:29 15 November 2019
SNA Radio
    Drogen (Symbol)

    Drogensucht in zwei Bildern: Mutter zeigt beängstigendes Vorher-Nachher-Foto von Sohn

    CC BY 2.0 / Ernest Duffoo / Untitled
    Panorama
    Zum Kurzlink
    239414
    Abonnieren

    Ein Mensch kann sich bei Drogensucht schlagartig verändern. Den Beweis liefert eine US-amerikanische Mutter mit einem Bild ihres Sohnes auf Facebook, das im Netz viral ging.

    Die Bewohnerin des US-Bundesstaats Missouri Jennifer Salfen-Tracy lud am 9. Oktober in dem sozialen Netzwerk zwei Bilder von ihrem Sohn hoch, die sich in den Tagen darauf in Windeseile im Netz verbreiteten

    Laut der Amerikanerin liegen lediglich sieben Monate zwischen dem ersten und dem zweitem Bild.

    „Das Gesicht von Heroin und Meth“, nennt die Mutter von Cody das zweite Bild – und sofort kristallisiert sich heraus, warum.

    Im ersten Bild sieht der 26-jährige Cody Bishop gesund und stark aus, während er auf dem zweiten von seiner Drogenabhängigkeit gezeichnet ist. Neben dem gewaltigen Gewichtsverlust stechen seine Hautgeschwüre besonders hervor.

    „Cody ist weiterhin obdachlos in Las Vegas und ich habe schon seit Wochen nichts von ihm gehört. Es ist hart zu hören, wie schwer er es hat, aber noch schlimmer ist es, nichts von ihm zu hören. Das Unbekannte bringt den Menschen um seinen Schlaf. Es ist schwierig zu begreifen, wie jemand, der Familie und Kinder hat, die ihn lieben und ihn brauchen, so sein Leben lebt“, schrieb die Frau in ihrem Facebook-Post.

    Am Ende ihres Eintrags forderte sie die Menschen auf, über ihre Drogensucht zu sprechen und einander zu helfen.

    „Und Cody, wenn du das siehst, bitte ruf uns an…Wir lieben dich!“,  beendete Jennifer Salfen-Tracy ihren Aufruf.

    Viele Facebook-User sprachen ihr Mitgefühl aus, einige erzählten von ihrer Rauschmittel-Abhängigkeit.

    „Es tut mir leid für dich und deinen Sohn. Ich hoffe, er wird gefunden“, schrieb ein User.

    „Gott sei mit dir, sei stark!!!“ schrieb Araceli Gomez.

    dg/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren