00:48 09 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5151
    Abonnieren

    In einem Versuchslabor in Hamburg wurden grausame Aufnahmen gemacht. Brutale Versuche werden an jungen Beagle-Hunden durchgeführt. Den Tieren werden offenbar verschiedene Substanzen verabreicht, um dann die Wirkungen und Nebenwirkungen zu analysieren.

    Die Aufnahmen konnten von Tierschützer von „Soko Tierschutz E.V.“ gemacht werden. Zu sehen ist, wie brutale Versuche an Hunden ausgeführt werden. Viele der Vierbeiner sterben dabei. Teilweise liegen die verendeten Tiere in ihrem eigenen Blut in Käfigen.

    (Anmerkung der Redaktion: Aus ethischen und redaktionellen Gründen veröffentlichen wir das entsprechende, teils brutale Video nicht in unserem Artikel. Sie können sich das Video aber auf eigene Gefahr unter diesem Link anschauen.)

    Auftraggeber der Versuche ist anscheinend die Schweizer Pharma-Firma Inthera, allerdings werden die Versuche im Tierversuchslabor LPT in der Nähe von Hamburg durchgeführt.

    In Deutschland seien solche Versuche einfacher durchzuführen, so die Begründung dazu.

    „Es ist günstiger und die Bewilligung ist einfacher. Der Test muss angezeigt werden bei der Behörde, und wenn keine Rückmeldung kommt, dann kann das Labor starten“, zitiert das Portal „Focus“ hierzu eine Mitarbeiterin vom Schweizer Tierschutz.

    Nichtsdestotrotz verstoße das Labor gegen internationale Tierschutzbedingungen. Auch Versuche an Affen und Katzen werden in der Einrichtung durchgeführt, wie die Aufnahmen belegen. Das zuständige Veterinäramt hat dem Schweizer Sender SRF zufolge Ermittlungen aufgenommen.

    SB/ng

    Zum Thema:

    So geht selbstbewusstes Amerika mit Russen um - Nulands feuchter Traum von Bidens Russland-Strategie
    „Zynische Absurdität“: Maas fordert Ende ausländischer Eingriffe in Libyen
    Für Fertigstellung von Nord Stream 2 geeignet: „Fortune“ in dänische Gewässer eingelaufen
    Tags:
    Pharma-Konzern, Pharmazie, Tierverhalten, Versuche, Beagle, Hunderasse, Hunde