12:17 26 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7544
    Abonnieren

    Entgegen früherer Pläne wird die Arbeit im Hermes-Paketzentrum Haldensleben am Mittwochnachmittag doch noch nicht wieder aufgenommen.

    Das Landeskriminalamt wolle zunächst einen Teil des Zentrums untersuchen, teilte ein Unternehmenssprecher mit. Deshalb könne der Betrieb frühestens zur Nachtschicht ab 22.00 Uhr aufgenommen werden. Seit Dienstagabend ruht die Arbeit in dem Versandhandelszentrum, nachdem zwei bislang unklare Todesfälle bekannt geworden waren.

    Auf dem Gelände des Versandzentrums war in der Nacht zum Dienstag zunächst ein Toter entdeckt worden. Der 58-Jährige soll zusammengebrochen und vor Ort gestorben sein. Laut Hermes handelt es sich um einen Mitarbeiter aus der Betriebstechnik, der keinen Kontakt zu Paketen hatte. Am Nachmittag wurde dann in Haldensleben in einem Transportfahrzeug von Hermes ein weiterer Mitarbeiter tot gefunden. Der 45-Jährige saß leblos auf dem Fahrersitz.

    Die Polizei ermittelt, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen den Todesfällen. Experten wollen zunächst mögliche Gefahren für weitere Menschen ausschließen.

    ng/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erster Verdachtsfall auf Coronavirus in Wien – Flugbegleiterin im Spital
    Kims totgeglaubte Tante nach Jahren wieder auf der Bildfläche
    Bundeswehr nimmt Ausbildung im Nordirak wieder auf
    Kosmonauten finden 131 mit Korrosion befallene Stellen auf der ISS
    Tags:
    Hermes Paketdienst, Gift, Tote und Verletzte, Postbote, Post, Paket, LKA