14:33 09 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    720115
    Abonnieren

    Der russische Konzertmanager der Rockband Rammstein ist in St. Petersburg bei einer Auseinandersetzung auf einen Sicherheitsmann losgegangen. Nun liefert er eine Erklärung für seine Tat.

    Der Vorfall ereignete sich laut Medienangaben am Dienstagabend am Admiralitätsufer. Anar Reiband sagte gegenüber dem Sender REN-TV, zu dem Streit sei es gekommen, nachdem er versucht habe, einer Menschengruppe beim Passieren das Drehkreuzes zu helfen.

    „Wir verließen das Schiff nach den Dreharbeiten. Es gab dort keinen Wachmann. Ich habe dort eine so einfache Kette bemerkt. Die habe ich aufgemacht, um die Leute und Gäste durchzulassen. In diesem Moment erschien ein Wachmann und fing an zu schreien”, so der Bandmanager.

    Er wurde daraufhin nach eigener Darstellung beschimpft und drehte sich um, um dem Mann ins Gesicht zu schlagen.

    „Mein heißes kaukasisches Herz konnte nichts dafür, und jeder Mann an meiner Stelle würde dasselbe tun”, verteidigte sich Reiband.

    Er habe umgehend den Schiffsbetreiber über das Ganze informiert.

    Während der Stadiontour seiner Band im Juni soll Rammstein-Frontmann Till Lindemann einem Hotelgast bei einem Streit den Kiefer gebrochen haben, nachdem dieser seine Begleiterin beschimpft hatte.

    Der Mann erstattete eine Anzeige wegen Körperverletzung.

    jeg/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Läster-Attacke:„Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ - Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn vor Merkel
    UN-Sicherheitsrat lehnt Russlands Resolutionsentwurf zu Syrien ab
    Medwedew erzählt über sein Verhältnis zu Putin
    So geht selbstbewusstes Amerika mit Russen um - Nulands feuchter Traum von Bidens Russland-Strategie
    Tags:
    Prügelei, Manager, Rammstein, Russland, St. Petersburg