19:30 14 November 2019
SNA Radio
    Britische Polizei (Symbolbild)

    „Ich kann nicht atmen“: SMS einer Vietnamesin können auf Tod im LKW in Essex hindeuten – Medien

    © AP Photo / Peter Byrne
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5142
    Abonnieren

    Die Regierung Vietnams hat Befürchtungen geäußert, dass es vietnamesische Staatsangehörige unter den 39 Menschen geben könnte, die am Mittwoch in der Grafschaft Essex in Großbritannien in einem LKW-Kühlcontainer tot aufgefunden worden waren. Dies berichten verschiedene internationale Medien.

    Demnach kontaktierte ein Familienvater die Behörden und gab an, er vermisse seine Tochter, die am 3. Oktober über China und Frankreich nach Großbritannien gefahren sei. Nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Hanoi hat die 26-jährige Pham Thi Tra My zuvor ihrer Mutter blutstockende Kurznachrichten geschickt und unter anderem geklagt, sie könne nicht mehr atmen.

    „Es tut mir leid, Vater und Mutter. Der Weg nach Übersee war nicht erfolgreich. Mama, ich liebe Papa und dich so sehr. Ich sterbe, weil ich nicht atmen kann. Ich komme aus Nghen, Can Loc, Ha Tinh, Vietnam. Mama, es tut mir so leid, Mama“, hieß es in einer auf Vietnamesisch geschriebener Kurzmitteilung. 

    ​Laut einem CNN-Bericht ist diese am Mittwoch um 04:28 Uhr vietnamesischer Zeit oder am Dienstag um 22:28 Uhr britischer Zeit gesendet worden, als der LKW auf dem Weg zum britischen Hafen von Purfleet gewesen war.

    ​Die Familie habe angegeben, dies sei die letzte Nachricht, die sie von Pham bekommen habe. Ihr Bruder habe in den sozialen Medien geschrieben, die junge Frau sei auf dem Weg nach Großbritannien gewesen, sei aber von der britischen Polizei nach Frankreich deportiert worden und habe daraufhin versucht, erneut einzureisen.

    Die vietnamesische Botschaft in London arbeitet Berichten zufolge mit den britischen Behörden zusammen, nachdem sie Anfragen von „einigen vietnamesischen Familien“ erhalten hat, die besorgt sind, dass ihre Familienmitglieder unter denen sein könnten, die im Lastwagen aufgefunden wurden. Die Polizei von Essex habe jedoch Kommentare zur Staatsangehörigkeit der Toten verweigert.

    „Die Behörde wird sich nicht zu Spekulationen über die Nationalitäten derer äußern, die auf tragische Weise ihr Leben verloren haben“, so der stellvertretende Polizeichef von Essex. „Ich fordere Journalisten und Nutzer der sozialen Medien nachdrücklich auf, nicht über die Identität der Beteiligten oder die mit den Ermittlungen verbundenen Umstände zu spekulieren.“

    Horror-Fund in Essex

    Die Polizei hatte am Mittwoch 39 Leichen in einem LKW-Kühlcontainer in der Stadt Grays entdeckt. Ein nordirischer Lastwagen-Fahrer sei am Mittwoch und drei weitere Personen am Freitag wegen Verdachts auf Menschenhandel und Totschlag festgenommen worden, hieß es in einem CNN-Bericht. Die Ermittlungen gehen weiter und der Polizei zufolge werden diese wahrscheinlich lange dauern. Zunächst erschienen Berichte, dass es sich bei den Opfern um chinesische Bürger handle, diese Information wurde von den Behörden allerdings nicht bestätigt.

    pd/sb/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    SMS, Polizei, Vietnam, Tote, Lkw, Essex, Großbritannien