13:37 20 November 2019
SNA Radio
    Militärpolizei Russlands in Syrien (Archiv)Ein Taifun-Panzerwagen (Archivfoto)

    Gepanzerte Fahrzeuge für russische Militärpolizei nach Syrien verlegt – Video

    © Sputnik / Michail Alaeddin © Sputnik / Vitali Timkiw
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    31552
    Abonnieren

    Der TV-Sender „Swesda“ hat am Sonntag ein Video veröffentlicht, das die Verlegung von russischen gepanzerten Fahrzeugen auf den Stützpunkt Hmeimim in Syrien zeigen soll.

    Die Aufnahmen dokumentieren, wie die Fahrzeuge auf ein Flugzeug zufahren und im Transportabschnitt der Maschine untergebracht werden. Später verlassen die Fahrzeuge das Flugzeug.

    Am Sonntagmorgen hatte das russische Verteidigungsministerium mitgeteilt, dutzende gepanzerte Fahrzeuge der Typen „Tigr“ und „Taifun-U“ seien mit Transportflugzeugen von den Flughäfen in Südrussland auf den russischen Militärstützpunkt in Hmeimim gebracht worden.

    Die Fahrzeuge sollten von den russischen Militärpolizisten in Syrien genutzt werden, hieß es.

    Russland kontrolliert Abzug von Kurden-Milizen

    Am Freitag hatte das russische Verteidigungsministerium bekannt gegeben, rund 300 zusätzliche Militärpolizisten aus Russland nach Syrien verlegt zu haben, die die Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten, die Rechtsordnung unterhalten und bestimmte Gebiete patrouillieren sollen. Die Mitarbeiter der russischen Militärpolizei sollen unter anderem bei dem Abzug der kurdischen Volksverteidigungseinheiten aus der 30 Kilometer breiten Zone an der Grenze zu der Türkei helfen.

    Laut dem Memorandum of Understanding, das der russische Präsident, Wladimir Putin, und der türkische Staatschef, Recep Tayyip Erdoğan, am Dienstag in Sotschi unterzeichnet hatten, sollen russische und türkische Soldaten den Abzug der kurdischen Milizen aus einem Gebiet bis zu 30 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt unterstützen.

    Der Abzug hat spätestens in 150 Stunden ab 23. Oktober 12.00 Uhr abgeschlossen zu sein. Danach sollen gemeinsame russisch-türkische Patrouillen in einer Tiefe von bis zehn Kilometer in Grenznähe beginnen. Die Patrouillen sollen östlich und westlich von dem Gebiet der türkischen Militäroperation „Friedensquelle“ stattfinden. Hiervon ausgenommen ist die Stadt Qamishli.

    asch/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Taifun, Taifun-U-Auto, Tigr-M, Video, Video, Fahrzeug, Patrouille, Russische Militärpolizei, Verlegung, Luftstützpunkt Hmeimim, Hmeimim, Hmeimim, Syrien, Russland