16:06 09 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    292149
    Abonnieren

    Bei einem Großeinsatz hat die Berliner Polizei einen international gesuchten Kinderschänder festgenommen. Die Razzia wurde in einer Shisha-Bar im Bezirk Mitte durchgeführt und war gegen illegale Strukturen im Clan-Milieu der Hauptstadt gerichtet.

    Mehr als 200 Einsatzkräfte waren laut der „Berliner Zeitung“ am Freitagabend zu einer Kontrolle von Shisha-Bars und Lokalen in Berlin-Wedding ausgerückt – darunter 30 Beamte des Bundeskriminalamts (BKA), der Zollfahndung und Finanzbehörden. Ab 20.30 Uhr durchsuchten sie Shisha-Bars, Cafés, Cocktailbars, Wettbüros und Spielhallen im Stadtteil Wedding.

    Während der Überprüfung einer Shisha-Bar in der Liebenwalder Straße stießen die Ermittler auf einen mit internationalem Haftbefehl gesuchten Mann, nach dem wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern gefahndet wurde. Der 29-jährige Türke wurde sofort festgenommen.

    Insgesamt wurden elf Betriebe durchsucht. Einem Polizeisprecher zufolge wurden rund 20 Kilogramm unversteuerter Wasserpfeifentabak sichergestellt und elf mutmaßlich illegal betriebene Spielautomaten beschlagnahmt. Zwei Lokale hätten die Ermittler gleich ganz dicht gemacht. Darunter ein Wettbüro in der Schulstraße, wo kein für den Betrieb verantwortlicher Betreiber aufzufinden gewesen sei.

    Am Donnerstag hatte die Polizei Razzien in den Stadtbezirken Steglitz/Zehlendorf und Schöneberg durchgeführt. Am Tag des Großeinsatzes vom Freitagabend teilte die Polizei zuvor mit, eine stadtweite Erhöhung des Kontrolldrucks auf kriminelle Strukturen bedeute, dass sie „heute nochmal in Berlin-Mitte unterwegs“ sein würden.

    mka/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Imperium USA: „Die skrupellose Weltmacht“ – Historiker Daniele Ganser Exklusiv
    UN-Sicherheitsrat lehnt Russlands Resolutionsentwurf zu Syrien ab