12:41 20 November 2019
SNA Radio
    Untersuchungshaft (Symbolbild)

    Nach Festnahme in Oblast Moskau: Student wegen geplanten Massenmordes in Untersuchungsgefängnis

    © Sputnik / Grogori Syssojew
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 171
    Abonnieren

    Ein Gericht der Region Moskau hat gegen einen jungen Mann bis zum 23. Dezember Untersuchungshaft verhängt, der zuvor wegen Verdachts auf Vorbereitung eines mehrfachen Mordes in einer Fachschule festgenommen worden war.

    Das Sarajski-Gericht der Moskauer Region verhängte die Untersuchungshaft gegen einen Studenten der Luchowitski-Betriebsfachschule für Landwirtschaft. Die Gerichtssitzung fand hinter verschlossenen Türen statt.

    Der Student, der am Sonntag festgenommen worden ist, soll sich bis zum 23. Dezember im Untersuchungsgefängnis befinden.

    Russische Medien berichten unter Berufung auf eine Erklärung des Gerichtspressedienstes, dass der 18-Jährige verdächtigt wird, einen Anschlag auf zwei oder mehrere Personen geplant zu haben.

    Medienberichten zufolge können dem jungen Mann zehn Jahre Haft drohen.

    FSB nimmt Studenten fest

    Der russische Geheimdienst (FSB) hatte am Sonntag einen russischen Staatsbürger festgenommen, der einen Mord an seinen Studienkollegen geplant haben soll. Nach Angaben der Behörden wurde bei dem jungen Mann eine Waffe gefunden, die einer Makarow-Pistole ähnelt.

    Zuvor in Kirow

    Ende September hatte das russische Innenministerium die Vereitelung eines Massenmordes in einer Schule in der Region Kirow gemeldet. Dabei handelte es sich um einen Schüler, der sich für das Thema Gewalt interessierte. Er soll einen mehrfachen Mord in der Schule mit dem Einsatz von Blankwaffen und einem selbstgebastelten Sprengsatz geplant haben. Als Grund für die Vorbereitung auf die Tat nannte man einen Konflikt des Jungen mit seinen Kommilitonen.

    Tragödie auf der Krim

    Der größte Amoklauf in einer russischen Lehranstalt der letzten Jahre hatte sich am 17. Oktober 2018 ereignet. Damals hatte ein Student der polytechnischen Fachschule in Kertsch auf der Halbinsel Krim Feuer aus einer Pistole eröffnet und eine selbst hergestellte Bombe gesprengt. Dabei kamen insgesamt 22 Menschen ums Leben. Nach der Tat nahm sich der junge Mann das Leben.

    ak/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verdacht, Mord, Gericht, Untersuchungshaft, Student, Festnahme, Gebiet Moskau, Russland