01:16 21 November 2019
SNA Radio
    Pottwal (Symbolbild)

    Geld stinkt nicht: Pottwal-Erbrochenes macht Fischer reich

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    31045
    Abonnieren

    In Thailand ist ein Fischer auf eine Goldmine gestoßen. Er fand einen Brocken Erbrochenes eines Pottwales. Allerdings wusste er nicht genau, was es war und behielt es in seinem Stall. Ein Jahr später ließ er das Erbrochene von den Behörden analysieren. Das Ergebnis – es hat einen sehr großen Wert.

    Der thailändische Fischer Jumrus Thiachot konnte sein Glück nicht fassen, berichtete die britische Zeitung „Daily Mirror“. „Drei meiner Nachbarn kamen, nachdem mein Neffe den Dorfbewohnern erzählt hatte, dass ich das Erbrochene von einem Pottwal gefunden hatte. (…)Ich musste die Wahrheit wissen, deshalb habe ich mich an die Behörden gewandt, um das zu überprüfen. Jetzt weiß ich, dass es echtes Wal-Erbrochenes ist. Ich werde es verkaufen“, sagte er.

    ​Wertvoll und nützlich

    Der Wert der umgerechnet etwa 6,35 Kilogramm schweren Masse aus dem Verdauungstrakt wurde auf ungefähr 320.000 Dollar (umgerechnet 288.451 Euro) geschätzt. Damit hat der 55-jährige, der pro Tag ungefähr 11,86 Euro verdient, den Jackpot geknackt.

    Die Masse enthält nämlich mehr als 80 Prozent Ambra. Ambra ist eine Substanz, die von Pottwalen in den Gallenwegen produziert wird, damit große oder scharfe Objekte leichter durch den Verdauungstrakt durchkommen. Während der Entleerung des Mageninhalts riecht es übel. Nach dem Austrocknen riecht das Stück jedoch angenehmer und der Duft hält lange an, was ihn zu einer begehrten Zutat in der Parfümindustrie macht.

    dg/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Fischer, Thailand, Pottwal