23:04 16 November 2019
SNA Radio
    Naomi Chin Wing (Archiv)

    „Elle Germany“ entschuldigt sich für rassistischen Fauxpas

    © AFP 2019 / Dimitrios Kambouris/Getty Images for Marc Jacobs
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9132
    Abonnieren

    Die deutschsprachige Lifestyle-Zeitschrift „Elle“ hat sich für den rassistischen Fauxpas in ihrer November-Auflage entschuldigt. Genauer geht es um die Titelzeile „Black is back“, unter dem über berühmte dunkelhäutige Models berichtet wurde. Von vielen wurde der Titel so aufgefasst, als würden Dunkelhäutige als „Trend“ hingestellt.

     „Es war falsch, die Titelzeile ‚Back to black‘ zu verwenden, was fälschlicherweise bedeuten könnte, dass schwarze Individuen eine Art Modetrend sind“, hieß es im Entschuldigungsschreiben auf der Webseite von „Elle“.

    „Dies war offensichtlich nicht unsere Absicht und wir bedauern, dass wir nicht sensibler für mögliche Fehlinterpretationen sind“.

    Neben diesem Fehler habe die Zeitschrift einem Model den falschen Namen zugeordnet. „Die falsche Identifizierung des Modells Naomi Chin Wing als Janaye Furman ist ein weiterer Fehler, für den wir uns entschuldigen“, hieß es im Schreiben von Sabine Nedelchev, Chefredakteurin von „Elle Germany“.

    Das berühmte Modell Naomi Campbell schrieb auf Instagram, dass der Fehler von „Elle Germany“ von allen Seiten äußerst beleidigend ist.

    „Ich habe bereits mehrmals gesagt, dass wir kein Trend sind. Wir sind hier, um zu bleiben“, räumte Naomi ein und rief zu mehr Achtung für dunkelhäutige Menschen auf.
    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

    Ein Beitrag geteilt von Naomi Campbell (@naomi) am

    om/ae
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Deutschland, Naomi Campbell, Entschuldigung, Skandal, Rassismus, Zeitschrift