03:03 15 November 2019
SNA Radio
    Facebook (Symbolbild)

    Eine halbe Million Pfund zahlt Facebook Großbritannien wegen Datenschutzverstößen

    CC BY 2.0 / Book Catalog/shopcatalog / facebook
    Panorama
    Zum Kurzlink
    282
    Abonnieren

    Das soziale Netzwerk Facebook wird die Geldstrafe in Höhe von 500.000 Pfund wegen Datenschutzverstößen in Großbritannien zahlen. Jedoch zahlt es die Strafe ohne die eigene Schuld zu bekennen, heißt es in einer Erklärung des „UK Information Commissioner’s Office“ (ICO) am Mittwoch.

    „Die Geldstrafe bleibt nicht beim ICO (zu deutsch: Verwaltung des Informationsbeauftragten– Anm. d. Red.), das Geld wird in den konsolidierten Fonds der HM Treasury (britisches Finanz-und Wirtschaftsministerium – Anm. d. Red.) überwiesen“, hieß es weiter in der Erklärung. Laut ICO dient diese Einigung den Interessen aller Bewohner von Großbritannien, die auch Facebook benutzen, am besten.

    Sowohl Facebook als auch das ICO planen in Zukunft sich für die Einhaltung der geltenden Datenschutzgesetze einzusetzen.

    „Der Hauptgrund für die Sorge des ICO war, dass die Nutzerdaten der britischen Bürger einen ernsthaften Schadensrisiko ausgesetzt wurden,“ erklärte James Dipple-Johnstone, stellvertretender Kommissar des ICO. „Wir freuen uns, dass Facebook wichtige Schritte tat und auch weiterhin tun wird, um die fundamentalen Prinzipien des Datenschutzes zu befolgen.“

    „Wir freuen uns, eine Einigung mit dem ICO erzielt zu haben. (…) Das ICO gab an, keine Beweise dafür gefunden zu haben, dass die Daten von Facebook-Usern in der EU von Dr. Kogan tatsächlich an Cambridge Analytica weitergegeben wurden. Wir freuen uns jedoch darauf, weiterhin mit dem ICO zusammenzuarbeiten, um die Verwendung von Datenanalysen für politische Zwecke eingehender und laufender zu untersuchen“, sagte Harry Kinmonth, Direktor und Chefsyndikus von Facebook bezüglich des Vorfalls.

    Illegaler Zugriff auf Daten von 87 Millionen Menschen

    Das ICO hatte am 25. Oktober 2018 eine Geldstrafe von 500.000 Pfund gegen Facebook wegen schwerwiegender Verstöße gegen das Datenschutzgesetz verhängt. Als Grund dafür nannte das ICO die Tatsache, dass Facebook in den Jahren 2007 bis 2014 die Personaldaten seiner User inkorrekt bearbeitete, wodurch Entwickler von mobilen Apps Zugang zu den Daten, darunter sogar Seiten auf Facebook, die der User gelikt hatte, gewannen. Deswegen hatte das Unternehmen „GSR“ illegalen Zugriff auf die Daten von 87 Millionen Bürgern, darunter auch die Daten von einer Million Bürgern aus Großbritannien.

    Dies ist nicht die erste Geldstrafe, die Facebook bezahlen musste. Die türkische Behörde für Schutz von Personendaten hatte am 3. Oktober berichtet, dass Facebook eine Geldstrafe in Höhe von 1,6 Millionen türkischen Lira (umgerechnet etwa 255.000 Euro) wegen Datenschutzverstößen zahlen muss. Wegen eines Leaks wurden Dritten Personaldaten von Nutzern, einschließlich des Namens, Geburtsdatums und Standorts, bekannt.

    dg/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren