12:29 20 November 2019
SNA Radio
    Der Führer des „Islamischen Staates“ Abu Bakr al-Baghdadi

    IS-Terrormiliz bestätigt Tod von Anführer Al-Baghdadi – und ernennt Nachfolger

    © AP Photo / Militant video
    Panorama
    Zum Kurzlink
    688629
    Abonnieren

    Die Terrormiliz „Islamischer Staat” (IS) hat den Tod ihres Anführers Abu Bakr al-Baghdadi bestätigt. Der IS veröffentlichte am Donnerstag eine entsprechende Audio-Botschaft über seinen Medienkanal Al-Furkan.

    Auch der Sprecher des IS*, Abu al-Hassan al-Muhajir, sei getötet worden.

    Zugleich wurde der Name des Nachfolgers bekanntgegeben. Es soll sich dabei um Abi Ibrahim Al-Hashemi Al-Qurashi handeln, hieß es bei Al-Furkan.

    Der Medienkanal Al-Furkan ist eines der Sprachrohre des IS. In Audiobotschaften hat die Organisation Anhänger im Westen mehrfach dazu aufgerufen, Anschläge zu verüben.

    Trump erklärt IS-Chef für tot

    Am Wochenende erklärte US-Präsident Donald Trump zuvor, dass US-Spezialkräfte Al-Baghdadi im Nordwesten Syriens getötet hätten.

    Al Baghdadi habe seinen Sprengstoffgürtel gezündet und sich selbst sowie drei seiner Kinder in die Luft gesprengt. Dabei bedankte sich Trump bei Russland, der Türkei, Syrien und dem Irak für die dabei erwiesene Hilfe.

    „Gestern Abend haben die USA den Terroristen Nummer eins seiner gerechten Strafe überführt. Abu al-Baghdadi ist tot“, sagte der amerikanische Präsident Donald Trump am Sonntag bei einer Pressekonferenz.

    „Er ist wie ein Hund gestorben.“ 

    „Wichtiger Schritt im Kampf gegen den IS” – Auswärtiges Amt

    Das Auswärtige Amt hatte sich via Twitter zu den Informationen über den Tod des Chefs der Terrormiliz folgendermaßen geäußert:

    „Wichtiger Schritt im Kampf gegen den IS, der auch weiterhin mit voller Kraft fortgesetzt werden muss. Denken heute auch an die unzähligen unschuldigen Opfer des Terrors von #Baghdadi“.

    ​IS-Anführer mehrfach totgesagt

    Al-Baghdadi wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach totgesagt.

    Medien hatten zuvor einige Male über den Tod des IS-Chefs berichtet – nach einem Luftschlag sei er angeblich an seinen Verletzungen gestorben. Ein anderes Mal hieß es, eine Vergiftung sei die Todesursache gewesen. Die Berichte hatten damals keine Bestätigung bekommen.

    Die „offizielle” Bestätigung des Todes von Al-Baghdadi durch die Terrormiliz dürfte diesmal jedoch alle Zweifel beseitigen.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Donald Trump, USA, IS, Abu Bakr al-Baghdadi, al-Baghdadi Ali al-Mahmudi