04:01 15 November 2019
SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    Trump und Erdogan bestätigen Treffen, Abschiebeflug aus Deutschland, Lufthansa-Streik

    © Sputnik / Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3418
    Abonnieren

    Nachrichtenüberblick: Trump und Erdogan bestätigen Treffen im Weißen Haus; Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul eingetroffen; Lufthansa-Streik; Kolumbiens Verteidigungsminister tritt zurück; 15-Jährige soll dreijährigen Halbbruder mit Messer getötet haben

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Donnerstag geschehen ist.

    Trump und Erdogan bestätigen Treffen im Weißen Haus

    Trotz Spannungen zwischen den USA und der Türkei haben die Präsidenten beider Länder, Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan, ein Treffen im Weißen Haus kommende Woche bestätigt. Er freue sich, Erdogan nächsten Mittwoch zu sehen, erklärte Trump nach einem Telefonat mit dem türkischen Staatschef auf Twitter. Auch das türkische Präsidialbüro bestätigte das Treffen und das Telefonat. Erdogan hatte die Zusammenkunft am 13. November in Frage gestellt, nachdem das US-Repräsentantenhaus den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich anerkannt hatte.

    Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul eingetroffen

    In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am heutigen Morgen ein weiterer Flug aus Deutschland mit abgeschobenen Menschen eingetroffen. Beamte am Flughafen teilten mit, die Maschine sei mit 36 abgeschobenen Afghanen an Bord kurz nach 8.00 Uhr Ortszeit gelandet.

    Lufthansa-Streik

    Nach dem Beginn eines 48-Stunden-Streiks der Lufthansa-Flugbegleiter sind heute Morgen am Frankfurter Flughafen bis einschließlich 9.00 Uhr mehr als 40 Flüge annulliert worden. Allein bis 7.00 Uhr sind laut der Flugauskunft auf der Website 15 Flüge gestrichen. Die Prognose für die ersten zwei Stunden ab Öffnung des Flughafens besage außerdem, dass es weniger Landungen gebe als am Mittwoch, sagte eine Sprecherin. Am Flughafen war demnach am frühen Morgen zunächst alles ruhig.

    Kolumbiens Verteidigungsminister tritt zurück

    Kolumbiens Verteidigungsminister Guillermo Botero ist vor einem drohenden Misstrauensvotum im Parlament zurückgetreten. Sein Schritt folgte einem Treffen mit Präsident Iván Duque, wie Botero mitteilte. Der Minister war in die Kritik geraten, nachdem die Armee ein Lager von Dissidenten der ehemaligen Farc-Guerilla bombardiert hatte.

    15-Jährige soll dreijährigen Halbbruder mit Messer getötet haben

    Ein 15-jähriges Mädchen soll nach Ermittlungen der Polizei im nordrhein-westfälischen Detmold ihren dreijährigen Halbbruder mit einem Messer tödlich verletzt haben. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei leiteten heute eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Teenager ein.

    mk/ae/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Afghanistan, Lufthansa, Weißes Haus, Recep Tayyip Erdogan, Donald Trump