Widgets Magazine
18:15 12 November 2019
SNA Radio
    Was in der Nacht geschah

    Abbruch der Bundestags-Sitzung wegen AfD, Wieder Flugausfälle, Clan-Mitglied verklagt Deutschland

    © Sputnik / Illustration
    Panorama
    Zum Kurzlink
    52616
    Abonnieren

    Nachrichtenüberblick: Abbruch der Bundestags-Sitzung wegen AfD; Hongkonger Student stirbt nach Sturz von Parkhaus; Bundespolizei verstärkt Kontrollen an der Grenze; Wieder Flugausfälle; Clan-Mitglied verklagt Deutschland

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Freitag geschehen ist.

    Abbruch der Bundestags-Sitzung wegen AfD

    Die AfD hat in der Nacht für ein vorzeitiges Ende der Bundestags-Sitzung gesorgt. Vor der Entscheidung über eine Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes zweifelte die AfD-Fraktion die Beschlussfähigkeit an und beantragte eine namentliche Abstimmung. Dabei gaben nur 133 Parlamentarier ihr Votum ab, womit die notwendige Zahl von 355 Abgeordneten verfehlt wurde. Streng genommen ist der Bundestag nämlich nur dann beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der 709 Abgeordneten anwesend ist - was zu dieser nächtlichen Stunde allerdings nie der Fall ist.

    Hongkonger Student stirbt nach Sturz von Parkhaus

    Am Rande der Anti-Regierungsproteste in Hongkong ist ein Student nach einem Sturz von einem Parkhaus ums Leben gekommen. Wie die Behörde mitteilte, starb der 22-Jährige heute an seinen schweren Verletzungen. Wie lokale Medien berichteten, war der Informatik-Student am Montag von einem Parkhaus gestürzt, in dessen Nähe es zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten gekommen war. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er bis heute im Koma lag. Die genauen Umstände des Sturzes blieben unklar.

    Bundespolizei verstärkt Kontrollen an der Grenze

    Die Bundespolizei verstärkt die Kontrollen an den deutschen Grenzübergängen. Mit Wiedereinreisesperre belegte Personen werden bei Aufgriff künftig an allen deutschen Binnengrenzen zurückgewiesen, teilte das Bundespolizeipräsidium in Potsdam mit. Dies gelte ungeachtet eines etwaigen neuen Schutzersuchens. Der Schwerpunkt der geplanten Kontrollen werde künftig öfter unmittelbar an den Binnengrenzen liegen. Hierbei würden häufig für eine illegale Migration genutzte Verkehrswege besonders in den Blick genommen.

    Wieder Flugausfälle

    Am zweiten Tag des Flugbegleiterstreiks bei Lufthansa gibt es am Flughafen Frankfurt wieder zahlreiche Ausfälle. Am frühen Morgen seien 414 von 1362 Flügen annulliert worden, sagte ein Sprecher des Frankfurter Flughafens. Am frühen Morgen blieb es in den Terminals zunächst ruhig. Nach dem Sonderflugplan der Lufthansa sollen heute weltweit rund 600 Flüge ausfallen. Auch nach Streikende werden für Samstag zunächst noch einige Absagen erwartet, weil Maschinen und Crews nicht an den richtigen Einsatzorten sind.

    Clan-Mitglied verklagt Deutschland

    Ein illegal nach Deutschland gereistes führendes Mitglied des libanesischen Miri-Clans versucht per Gerichtsentscheidung, eine erneute Abschiebung zu verhindern. Über seinen Anwalt reichte der Mann beim Bremer Verwaltungsgericht einen Eilantrag und eine Klage gegen die Bundesrepublik ein, wie die Gerichtssprecherin der DPA sagte. Der wegen bandenmäßigen Drogenhandels verurteilte Straftäter war im Juli in den Libanon abgeschoben worden, nachdem er bereits viele Jahre lang ausreisepflichtig gewesen war. Ende Oktober tauchte er wieder in Bremen auf, stellte einen Asylantrag und wurde festgenommen. Wann über die Klage gegen eine drohende Abschiebung entschieden wird, ist unklar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren