11:06 15 November 2019
SNA Radio
    Überflutungen in Sheffield, Großbritannien, der 7. November 2019

    Wegen „biblischen“ Unwetters: Dutzende Briten verbringen Nacht in Einkaufszentrum

    © AP Photo / Danny Lawson
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9332
    Abonnieren

    Dutzende Menschen haben britischen Medienberichten zufolge die Nacht in einem Einkaufszentrum in der englischen Stadt Sheffield (South Yorkshire) verbracht, nachdem sintflutartige Regenfälle zu Überflutungen auf den Straßen der Stadt führten.

    In der Region regnete es am Donnerstag stark, schreibt die Zeitung „The Guardian“ am Freitag. Das machte Straßen unbefahrbar und führte zu Zugausfällen. Besucher der Shopping Mall „Meadowhall“ konnten sie nicht verlassen, weil der nahegelegene Fluss über die Ufer getreten war.

    Die Überflutung verursachte ein Verkehrschaos. Gegen 22.00 Uhr MEZ teilte die Polizei auf Twitter mit, dass Menschen das Einkaufszentrum verlassen. Die Verkehrslage habe sich entspannt, obwohl sie trotzdem sehr rege bleibe.

    Zwischen 50 und 60 Menschen mussten die Nacht trotzdem in „Meadowhall“ verbringen, weil viele Straßen gesperrt blieben und der öffentliche Verkehr eingestellt wurde. Darüber trat Wasser in die Mall ein, offenbar durch die Türen im Untergeschoss.

    „Wir mussten Decken, Kissen, Essen und Getränke kaufen, um uns zu versorgen, und natürlich neue Kleidung, weil die unsere im Laufe des Tages nass geworden war“, zitiert die Zeitung eine Besucherin, die in dem Kaufhaus übernachtete.

    Die meisten Menschen versuchten laut dem Blatt, im Food-Court des Centrums zu schlafen. Ein Angestellter teilte gegenüber dem britischen Fernsehsender BBC mit, dass alle Hotels in der Umgebung voll seien und er kein Zimmer habe bekommen können.

    Im Vereinigten Königreich regnet es seit Wochen stark. Tausende Häuser wurden evakuiert, in mehreren Regionen wurde der Ausnahmezustand verhängt. Ein Nothelfer bezeichnete die Lage gegenüber BBC als „beinahe biblisch“.

    mo/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Großbritannien