17:04 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Eurocent-Münzen (Symbolbild)

    Italien: Bürgermeister zahlt Geldstrafe mit 168 Kilo Ein-Cent-Münzen

    © CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4423
    Abonnieren

    Der Bürgermeister der Stadt Malegno in der norditalienischen Provinz Brescia, Pablo Erba, hat eine Art Protestaktion veranstaltet und eine Geldstrafe mit sechs Säcken Ein-Cent-Münzen bezahlt. Das teilte die Stadtverwaltung auf ihrem Facebook-Account mit.

    Laut der Meldung sammelte Erba insgesamt 168 Kilo Münzen im Gesamtwert von 1100 Euro, die die Geldbuße voll und ganz decken würden.

    Zuvor wurde der Bürgermeister dazu verpflichtet, diese Mittel, die als Rückstellungen aus Steuererklärungen von Ortsbewohnern für wohltätige Zwecke gesammelt worden waren, zurückzugeben. Als Begründung wurde angeführt, dass der Bürgermeister die Frist für die Abgabe der finanziellen Berichterstattung um 20 Tage überschritten habe. 

    Wie aus einer Mitteilung der Stadtverwaltung folgt, sollten diese Mittel Familien von Invaliden zur Verfügung gestellt werden.  In einem offenen Brief an den Premierminister und den Innenminister hatte Erba den Wunsch geäußert, dass ein Staatsfunktionär das Geld abholen und sehen solle, wie Leute in einer Kleinstadt arbeiteten und ums Überleben kämpften.

    Texaner kippt zwei Eimer mit Ein-Cent-Münzen vor Gerichtskasse

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass der US-Amerikaner Brett Sanders wegen eines Strafzettels eine ausgefallene Rache-Aktion vor dem Schalter der Gerichtskasse im Bundesstaat Texas veranstaltet hatte. Sein Bußgeld hat der Texaner zwar in bar bezahlt, aber nur mit Ein-Cent-Münzen, die auch Pennys genannt werden.

    Sanders war in einer 30-Meilen-Zone (was ungefähr 48 Stundenkilometern entspricht) 15 km/h zu schnell gefahren, weswegen ihm die Polizei einen Strafzettel mit über 212 US-Dollar (rund 190 Euro) Bußgeld ausstellte. Aus Protest bestellte er bei der Bank Tausende Ein-Cent-Münzen und schüttete sie vor den Schalter.

    ns/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Warum wurde der in Berlin ermordete Georgier trotz Moskaus Gesuchen nicht ausgeliefert? – Interview
    In Berlin getöteter Georgier hat Terroranschläge in Moskauer U-Bahn organisiert – Putin
    Schneise schlagen und los: Sowjetische Panzerstrategie für den Dritten Weltkrieg
    Tags:
    Protestaktion, USA, Frist, Berichterstattung, Facebook, Geldstrafe, Bürgermeister, Italien