06:51 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Panorama

    Meisterstück aus Kaiserreich – Mann bekommt unerwartet eine Million Euro für Teekanne

    Panorama
    Zum Kurzlink
    1242
    Abonnieren

    Ein Mann in England hat eine alte Teekanne mit einem angebrochenen Deckel geerbt. Zum Glück hat er Omas Krempel nicht gleich auf den Müll geworfen, sondern behutsam in ein Regal gestellt. Ein Gutachten ergab – dass das zierliche Kännchen von kaiserlicher Abstammung und ein Vermögen wert ist. Das berichtet The Telegraph.

    Die chinesische Teekanne, die seine Besitzer in ein Regal gestellt hatten, fristete jahrelang ein bescheidenes Dasein in einer Wohnung in Dorset. Sie wurde über Generationen weitervererbt, doch ahnte niemand ihren wahren Wert.

    Die Dinge haben sich schlagartig geändert, als der Antiquitätenexperte Lee Young zur Begutachtung von Schmuck und Geschirr eingeladen worden sei. Schnell habe die Teekanne sein Interesse geweckt. Auf dem Deckel sei ein Pfirsich aufgemalt gewesen, der im chinesischen Kaiserreich Unsterblichkeit und Einigkeit symbolisiert habe. Pfirsichbäume seien damals als „Bäume des Lebens“ verehrt worden.

    Young beschreibt seine ersten Eindrücke von der Teekanne so: „Als der Besitzer mir die Teekanne zum Begutachten reichte, fing mein Herz an, schneller zu schlagen. Nachdem ich sie umgedreht  und das Qianlong-Siegel gesehen hatte, war mir sofort klar, dass ich in meinen Händen ein Werk halte, das eigens für den Kaiser geschaffen worden war.“

    Die Kombination von Handwerk und herausragender Qualität des Gusses mache diesen Gegenstand zu einem Meisterwerk der Kaiserzeit. Es lasse sich mit dem Teegeschirr der „Verbotenen Stadt“ und des „Sommerpalastes“ in Peking vergleichen, schwärmte der Antiquitätenexperte.

    Nach vorläufigen Schätzungen hatte der Wert einige Tausend Pfund betragen, aber bei einer Auktion sei der Preis weitaus höher geklettert. Zehn Interessenten lieferten sich um diese Rarität einen Kampf. Innerhalb von nur zehn Minuten ist der Preis bis auf 800.000 Pfund Sterling angestiegen (ca. 933 340 Euro). Die Auktionsprovision aufgerechnet, hat der endgültige Preis 1.040.000 Million Pfund (1.213.340 Euro) betragen. Interessanterweise hat sich niemand von dem angebrochen Deckel der Teekanne irritieren lassen.

    Ein Geschäftsmann hat die Kanne ersteigert, allerdings wollte er nicht mit Namen genannt werden. Laut den Veranstaltern der Auktion kann der ehemalige Besitzer immer noch nicht fassen, was ihm da passiert ist.

    Qianlong war der vierte chinesische Kaiser der Qing-Dynastie und regierte offiziell vom 18. Oktober 1735 bis 9. Februar 1796. Ihm zu Ehren wurde die birnenförmige Teekanne hergestellt, die mit einer sanft-grünen Glasur aus Seladon überzogen ist.

    mka/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    So kommentiert Merkel Ausweisung russischer Botschaftsmitarbeiter
    Tags:
    Rarität, Auktion