00:48 07 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    605
    Abonnieren

    Das Flugabwehr-Raketensystem S-400 wird von der türkischen Armee bis zum Frühjahr 2020 in Dienst gestellt, und die Ausbildung türkischer Spezialisten soll bis Ende 2019 abgeschlossen werden. Dies sagte Dmitri Schugajew, Direktor der föderalen Behörde für militärtechnische Zusammenarbeit, gegenüber Journalisten auf der Airshow 2019 in Dubai.

    „Der S-400-Vertrag mit der Türkei wird routinemäßig ausgeführt. Bis Ende des Jahres werden wir die Ausbildung der türkischen Fachleute abschließen. Bis zum Frühjahr wird das System im Gefechtseinsatz sein. Alles läuft nach Plan", sagte Schugajew.

    Die Lieferungen der neuesten russischen S-400-Luftabwehrsysteme, die zu einer Krise in Ankaras Beziehungen zu Washington geführt hatten, begannen Mitte Juli. Laut Präsident Recep Tayyip Erdogan werden die S-400 im April nächsten Jahres voll einsatzbereit sein. Die Vereinigten Staaten forderten, den Deal aufzugeben und im Gegenzug Patriot-Systeme zu übernehmen, wobei sie gedroht hatten, den Verkauf der neuesten F-35-Kampfjets an die Türkei zu verzögern oder gar abzusagen sowie Sanktionen gemäß CAATSA (dem Gesetz „Über die Bekämpfung der amerikanischen Gegner durch Sanktionen“) zu verhängen. Ankara weigerte sich jedoch, Zugeständnisse zu machen.

    ek/mt/sna

    Zum Thema:

    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    Zugeständnisse, US-Flugabwehrraketen Patriot, Lieferungen, Airshow, F-35, Raketenabwehrsystem S-400