03:11 10 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    220
    Abonnieren

    Britische Grenzbeamte haben vier Boote mit 39 Migranten an Bord im Ärmelkanal festgenommen, die versuchten, die Küste Großbritanniens zu erreichen. Dies berichtet „Evening Standard“ unter Berufung auf einen Sprecher des Innenministeriums des Landes.

    Demnach wurde das erste Boot um 04:40 Uhr (Ortszeit) festgehalten, an dessen Bord sich neun Menschen befanden. Das zweite Boot mit weiteren fünf Migranten soll um 06:00 Uhr gestoppt worden sein. Im dritten Wasserfahrzeug habe es elf Menschen und im vierten 14 gegeben. Die beiden Boote seien im Zeitraum von 07:00 bis 07:30 Uhr gestoppt worden.

    Alle Festgenommenen stammen laut einer Sprecherin des britischen Innenministeriums aus dem Iran. Derzeit werden sie medizinisch behandelt, wonach alle an Mitarbeiter des Migrationsdiensts in Dovre übergeben werden sollen.

    Tausende Asylsuchende

    Zuvor hatte die Zeitung „The Daily Mail“ berichtet, dass seit Januar etwa 1500 Asylsuchende in Großbritannien angekommen seien. Viele von ihnen riskierten demnach ihr Leben, um Großbritannien mit kleinen Booten zu erreichen.

    Das Blatt verweist unter anderem darauf, dass das Innenministerium des Landes Millionen Pfund für den Kampf gegen die illegale Migration ausgebe.

    ak/sb

    Zum Thema:

    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Nicht konkurrenzfähig: Europa und Asien verzichten auf Flüssiggas aus Amerika
    Sowjettechnik: Die S-75-Rakete war der Sargnagel für den Superbomber der USAF
    Tags:
    Iran, Boote, Migranten, Großbritannien, Ärmelkanal