08:31 07 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5912
    Abonnieren

    Kurz nach einem ersten Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nahe der polnischen Grenze zu Deutschland haben die Behörden einen zweiten Fund gemeldet. Der Erreger sei bei einem weiteren toten Wildschwein in der Wojwodschaft Lebus nachgewiesen worden, so der polnische Veterinärdienst am Montag.

    Am Freitag hatte die polnische Behörde über einen ersten Fall informiert: Die Afrikanische Schweinepest wurde demnach bei einem Wildschwein festgestellt, das am 4. November in der Nähe der Landstraße zwischen den Ortschaften Nowa Sol und Slawa im Kreis Wschowski gefunden wurde. Das Tier sei bei einem Wildunfall ums Leben gekommen. Der Fundort liegt etwa 80 Kilometer von der Grenze zu Brandenburg entfernt.

    Nach dem ersten Nachweis habe man Sperrzonen im Umkreis um den Fundort eingerichtet, so Stanislaw Mysliwiec, Vorsitzender der Landwirtschaftskammer. Freiwillige durchkämmten das Gelände nach toten Wildschweinen. „Am Samstag haben wir neun verendete Tiere gefunden, am Sonntag elf.“ Das jetzt positiv getestete Wildschwein sei ein Fund vom frühen Samstagmorgen. Die Testergebnisse für die weiteren Tiere sollen innerhalb der kommenden 48 Stunden vorliegen.

    ba/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    „Tiefere Beziehung zur Nato“: USA verkaufen Militär-Boote an Ukraine und stärken Kiews Geheimdienst
    Tags:
    Epidemie, Gesundheit, Brandenburg, Deutschland, Polen, Afrikanische Schweinepest, Wildschweine