00:52 29 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1174
    Abonnieren

    In der Stadtverwaltung von Rom wird diskutiert, auf welche Weise die Zahl der Touristen, die den Platz neben dem Trevi-Brunnen besuchen, eingeschränkt werden kann. Dies meldet das Blatt „Lonely Planet“.

    Eine der Maßnahmen könne eine Schutzbarriere um die Sehenswürdigkeit sein, die die Reisenden davon abhalten würde, auf der Marmorkante zu sitzen oder ins Wasser zu springen. Beides ist verboten, passiert aber trotzdem regelmäßig.

    Die zweite Möglichkeit, die Touristenmenge vor dem Brunnen zu reduzieren, sei, auf jeder der fünf Straßen, die zu diesem Platz führen, eine Polizeiwache aufzustellen.

    Solche Maßnahmen würden erlauben, das architektonische Meisterwerk nicht nur zu bewahren, sondern nach Ansicht der Behörden auch die Stadt vor Taschendieben zu schützen, Konflikte um die besten Stellen für Selfie-Aufnahmen zu vermeiden und illegalen kommerziellen Aktivitäten vor dem Brunnen ein Ende zu setzen.

    ek/ip/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Touristen, schützen, Brunnen, Stadtverwaltung, Rom