22:40 17 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    21227
    Abonnieren

    Nach der Explosion einer Landmine ist ein deutscher Tourist in Myanmars östlichem Bundesstaat Shan ums Leben gekommen. Das schreibt die örtliche Zeitung „Myanmar Times“ am Mittwoch unter Berufung auf Behörden.

    Der tragische Zwischenfall ereignete sich demnach am Dienstag im Norden des Bundesstaates. Der 41-Jährige soll in einem von der Stadt Hsipaw rund 27 Kilometer entfernten Sperrgebiet gewandert sein und die Explosion der Mine ausgelöst haben.

    Der Leichnam des Mannes wurde laut dem Blatt ins Krankenhaus in Hsipaw gebracht. Behörden versuchen, Verwandte des verunglückten Touristen zu kontaktieren.

    Eine Argentinierin soll den 41-Jährige auf der Wanderung begleitet haben. Sie blieb bei der Explosion unverletzt, so „Myanmar Times“.

    Tourismus in Hsipaw

    Touristen dürfen im Bundesstaat Shan die Stadt Hsipaw – auch als Thibaw bekannt – mit ihren königlichen und religiösen Sehenswürdigkeiten besuchen, sollen aber aus Sicherheitsgründen nicht auf eigene Faust die Umgebung erkunden. In der bergigen Region kam es zuletzt zu Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen.

    Laut einer Studie zu Streumunition liegt das südostasiatische Land zudem bei der Zahl der Landminen-Opfer hinter Afghanistan, Syrien und Jemen auf Platz vier. Grund ist der jahrzehntelange Konflikt zwischen dem Militär und verschiedenen bewaffneten Gruppen, die nach mehr Autonomie streben.

    mo/ip/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bildretusche aus Platzmangel? – MDR muss sich für Veränderung von Demo-Foto rechtfertigen
    „Werden sogenannte Zivilgesellschaft trockenlegen“ – AfD-Politiker Höcke auf Pegida-Demo in Dresden
    Syrische Armee wird Aleppo und Idlib weiterhin befreien – Assad
    Tags:
    Myanmar