18:53 29 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1623
    Abonnieren

    Die irischen Parlamentsbehörden haben mehr als eine Million Euro ausgebeben, um einen Drucker zu kaufen und zu installieren, berichtet der lokale TV-Sender RTE.

    Der Drucker der japanischen Firma „Komori“ habe selbst 808.000 Euro gekostet. Nachdem er im Dezember letzten Jahres beim Parlamentsgebäude angeliefert worden sei, stellte sich heraus, dass er 2,1 Meter hoch und 1,9 Meter breit ist und nicht durch die Türen passte. Dann habe man weitere 236.000 Euro für Bauarbeiten ausgegeben, um die Wände und Trennwände einzureißen, um das Gerät in das Haus zu bekommen.

    Der Drucker habe allerdings erst im September installiert werden können. Fast zehn Monate habe er im Lager stehen müssen. Die Lagermiete soll die Behörden rund 2000 Euro pro Monat gekostet haben.

    Das hochrangige Mitglied des Unterhauses des Parlaments, Peter Finnigan, habe eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet und werde in dieser Woche über alle mit der Installation des Druckers verbundenen Kosten berichten. „In dem Bericht werden alle mit dem Kauf verbundenen Kosten und alle damit zusammenhängenden Probleme berücksichtigt“, sagte Finnigan.

    aa/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Nach Mord an Irans Kernphysiker: Teheran will IAEO-Aktivitäten im Land einschränken
    Tags:
    Lager, Untersuchung, Bauarbeiten, Million, Irland, Behörden