SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    81131
    Abonnieren

    Das Oberlandesgericht in Hamburg hat am Mittwoch gegen eine vierköpfige Familie Bewährungsstrafen verhängt.

    Die jüngste Tochter der türkischstämmigen Eltern (55 und 54) sei eine Anhängerin der Terrormiliz „Islamischer Staat”* gewesen. Die Familie aus Neumünster hätte das gewusst und trotzdem Geld ins IS-Gebiet in Syrien geschickt. Im März 2016 waren laut dem Vorsitzenden des Staatsschutzsenats, Norbert Sakuth, mehr als 27.000 Euro über Mittelsmänner übergeben worden. Wie ein Antrag der Verteidigung nahelegt, soll die Tochter derzeit in einem Lager in Nordsyrien leben.

    Die Generalstaatsanwaltschaft hatte der Gerichtspressestelle zufolge dreieinhalb Jahre Haft für den 32-jährigen Bruder gefordert. Die 30 Jahre alte Schwester sollte demnach drei Jahre absitzen. Die Mutter sollte mit zwei Jahren und neun Monaten im Gefängnis rechnen. Allein der Vater sollte mit einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren Haft davonkommen.

    Mutter und Sohn erhielten im Endeffekt jeweils ein Jahr und drei Monate, die Tochter – ein Jahr und sechs Monate Haft auf Bewährung. Der Vater bekam neun Monate.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    jeg/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    „Weiterhin treu zum russischen Markt stehen“: Logistikunternehmen Kühne+Nagel gedeiht in Russland
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    Strafe, Geld, Tochter, Familie, IS