14:08 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Zwei iranische Frauen auf dem Platz vor einem Einkaufszentrum in Teheran (Archivbild)

    Nach Abschaltung wegen Unruhen: Iraner haben wieder Internetzugang

    © AP Photo / Vahid Salemi
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8263
    Abonnieren

    Nach massiven Einschränkungen wegen der Proteste im Iran haben die Menschen in weiten Teilen des Landes wieder Zugang zum Internet. Das gab am Mittwoch der iranische Präsident Hassan Rohani bekannt.

    „Das Internet wurde innerhalb weniger Tage und heute in einem Großteil des Landes eingeschaltet”, bestätigte Rohani und betonte zudem, dass die Wiederherstellungsarbeiten fortgesetzt werden. Das Internet auf Handys in der Millionenmetropole Teheran war knapp eine Stunde vor seiner Rede wieder da. Für Haushalte funktionierte das Netz bereits am Wochenende.

    Die am 16. November eingeführten Einschränkungen wurden in der iranischen Hauptstadt heute Nachmittag aufgehoben. Die Nachrichtenagentur Irna berichtete, dass auch viele weitere Städte wieder Zugang zum Internet hätten.

    Proteste und Internetabschaltung

    Hintergrund der Internetabschaltung sind die Unruhen im Land, die seit dem 15. November vielerorts zu großen Schäden, Bränden an Tankstellen und dem Einsatz von Waffen geführt hatten. Medien berichteten über Verletzte unter Sicherheitskräften und Demonstranten.

    Nach der Einführung der Einschränkungen waren größtenteils nur lokale Webseiten zugänglich. Andere Webressourcen waren nicht abrufbar.

    Die iranische Führung verkündete später, der Internetzugang solle nach der Eindämmung der Demonstrationen phasenweise wiederhergestellt werden.

    jeg/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Alles nach US-Plan? An Nord Stream 2 wird offenbar auch noch im Winter und Frühjahr weitergebaut
    Deutsche Industrie überraschend tiefer in Rezession
    Assad: USA verkaufen Türkei von syrischen Ölfeldern gestohlenes Erdöl
    Tags:
    Zugang, Internet, Unruhen, Hassan Rohani, Iran