12:17 19 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    31142
    Abonnieren

    Schwedische und russische Forscher haben in einem Stück gefrorenem Boden in der Nähe des Flusses Indigirka in Sibirien einen gut konservierten Welpen entdeckt, der 18.000 Jahre alt sein soll. Dabei kann es sich möglicherweise um den ältesten jemals gefundenen Hund handeln, schreibt das Portal Unilad.

    Obwohl das Tier bereits im Sommer 2018 gefunden worden war, haben die Forscher erst jetzt darüber berichtet.

    1 / 2
    Hund oder Wolf? 18.000 Jahre alter Welpe in Sibirien gefunden

    Ungeachtet dessen, dass sich das zwei Monate alte Tier lange Zeit im Boden befunden hätte, seien die Barthaare, Wimpern, das Fell, die scharfen Milchzähne und die Nase bestens erhalten.

    ​Mehr als ein Jahr lang haben die Wissenschaftler das Tier, das sie „Dogor“ getauft haben, untersucht. Noch ist aber unklar, ob es sich bei dem Welpen um einen Wolf oder einen jungen Hund handelt.

    Bei den Untersuchungen stellte sich heraus, dass das Tier um das Mehrfache größer als seine jetzigen Artgenossen ist.  Nach Einschätzungen der Forscher könnte der Welpe aus jener Zeit stammen, in der die ersten Wölfe domestiziert wurden.

    ​Wie es weiter heißt, seien weitere Untersuchungen notwendig.

    Der Welpe könnte der älteste jemals gefundene Hund sein. Denn die ersten Hunde waren laut der offiziellen wissenschaftlichen Version vor 10.000 bis 15.000 Jahren aufgetaucht.

    ns/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    So empfingen die Polen 1945 die Sowjetarmee – der Retter von Krakau
    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Berliner Libyen-Konferenz: Kurden wettern gegen Erdogan
    Tags:
    Forscher, Portal Unilad, Welpen, Sibirien, Schweden, Russland