05:51 24 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    243164
    Abonnieren

    Mindestens 19 Menschen sind am Sonntag bei einem schweren Busunglück in der russischen Region Transbaikalien (Südostsibirien) ums Leben gekommen: Ein Reisebus ist von einer Brücke gestürzt. Mehrere weitere Insassen wurden dabei zum Teil schwer verletzt.

    Der Bus, mit dem 44 Menschen aus der regionalen Hauptstadt Tschita (östlich des Baikalsees) nach Sretensk unterwegs waren, war von der Straße abgekommen und von einer Brücke in den zugefrorenen Fluss Kuenga gestützt.

    Neues zum Thema: Am Montag wurde wegen des Busunglücks ein Notstand in der Region verhängt.

    Das Presseamt des lokalen Gouverneurs teilte mit, dass die Zahl der Todesopfer auf 19 gestiegen sei. Unter den Toten waren zwei Kinder. Weitere 21 Menschen seien verletzt worden. Zunächst war von 15 Todesopfern die Rede gewesen.

    Bilder in den sozialen Medien zeigen den schwer beschädigten Bus, der auf dem Dach liegt. Nach Angaben der Verkehrspolizei war ein geplatzter Vorderreifen die Ursache des Unglücks.

    leo/sb

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russland droht bei Weitergabe von Kontrollflug-Informationen an USA mit „harter Antwort“
    Nasa unterbricht Live-Stream: Was taucht hier vor ISS auf? – Video
    „Ohne Hintergedanken“: Putin äußert sich zu ausgebliebenen Glückwünschen an Biden
    Waffenschmuggel vermutet: Ankara stoppt Bundeswehreinsatz auf türkischem Frachter
    Tags:
    Verletzte, Tote, Busunglück, Baikalsee, Transbaikalien, Russland