00:04 19 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1145
    Abonnieren

    Der Europäische Gerichtshof hat am Mittwoch entschieden, dass der Vertrieb von Essig-Produkten als „Balsamico” aus Deutschland rechtlich zulässig ist.

    „Balsamico” sei kein geschützter Begriff, urteilten die obersten EU-Richter in Luxemburg.

    Vorangegangen war ein Streit zwischen italienischen Herstellern und einem deutschen Unternehmen.

    Seit Jahren verkauft die Firma Balema aus Kehl (Baden-Württemberg) in Deutschland ihre Essigprodukte unter der Bezeichnung „Balsamico“ und „Deutscher Balsamico”.

    Die italienischen Produzenten hatten sich dagegen gestellt und argumentiert, dass die Bezeichnung gegen die in der EU geschützte geografische Angabe „Aceto Balsamico di Modena“ verstoße. Die Richter befanden, bei „Aceto Balsamico di Modena“ gelte der Schutz nur für die Bezeichnung als Ganzes.

    jeg/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Das ist der neue reichste Mann der Welt
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    Neue Uniform von Trumps „Space Force“ sorgt für Spott im Netz
    Tags:
    Luxemburg, Urteil, Produkte, Europäischer Gerichtshof EuGH