23:55 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 130
    Abonnieren

    Das Finale des internationalen Wettbewerbs „Hackathon de Noël: Le pont numérique“ hat am 5. und 6. Dezember im belgischen Mons und im französischen Nizza stattgefunden – via digitaler Brücke.

    An dem Wettbewerb auf dem Gebiet Entwicklung von aussichtsreichen Lösungen in den führenden Richtungen der Digitalwirtschaft nahmen 64 Vertreter von Bildungseinrichtungen aus Frankreich, Belgien, Schweden, Russland und Weißrussland teil.

    Laut den Organisatoren des Wettbewerbs haben sich 16 Teams im Laufe von 24 Stunden in der Entwicklung von Prototypen diverser Digitalprodukte gemessen. Als grundlegende Digitaltechnologien dienten ihnen große Datenmengen, neue Produktionstechnologien (unter anderem im Finanzbereich), kabellose Technologien, industrielles Internet, virtuelle Realität, Geotargeting-Technologien auf Basis der Systeme GPS und GLONASS.

    „Der Hackathon erwies sich als schwierig für die Jury, war aber sehr interessant“, sagte Viktor Dostow, Vorsitzender der Jury sowie Vorsitzender des Rates des Verbandes der Digitalgeldmarktteilnehmer. „Es war ja nicht einfach, den Hackathon gleich in zwei Orten zu verfolgen. (…) Alle Teilnehmer zeigten sehr ungewöhnliche Vorgehensweisen und boten Lösungen an, von denen wir zuvor keine Ahnung hatten.“

    Er hob speziell das Ergebnis des schwedischen Teams hervor, das sich mit der Müllsammlung beschäftigt und eine sehr innovative Methode zur Berechnung der Müllmengen vorgeschlagen habe.

    Auch die Experten aus der russischen Teilrepublik Baschkirien haben ihr Bestes gezeigt, indem sie unter sehr harten Bedingungen gearbeitet und viele qualitativ sehr gute Programmcodes vorgeschlagen haben.

    Die Konferenz „Das Ökosystem der digitalen Wirtschaft“ in Berlin
    © Foto : Rossijskoje Zifrowoje Sotrudnitschestwo / Alla Caricina
    Zum absoluten Champion wurde das Team der schwedischen Chalmers University of Technology gewählt. In der Kategorie „Beste sozial wichtige Lösung (Bereich: „Staat und Gesellschaft“)“ gewann die Mannschaft der Weißrussischen staatlichen Universität. Für die „beste Lösung einer angewandten Aufgabe (Bereich: „Finanzen und Handel“)“ wurden gleichzeitig Studenten der St. Petersburger Polytechnischen Universität und der Russischen Universität der Völkerfreundschaft ausgezeichnet. Einen Sonderpreis bekam die Baschkirische Staatliche Universität.

    An der Online-Qualifikation für den „Hackathon“ hatten sich vom 26. November bis 3. Dezember 202 Computerspezialisten aus sieben Ländern beteiligt: Russland, Frankreich, Belgien, Schweden, Weißrussland, Italien, Montenegro.

    Den Wettbewerb „Hackathon de  Noël: Le pont numérique“ hatte die autonome Non-Profit-Organisation „Internationales Institut für Arbeitsschutz“ in Kooperation mit der Ingenieursakademie der Russischen Universität der Völkerfreundschaft, der IT-Akademie Samsung (Russland), der Firma Qube (Schweden) und dem Verband der Digitalgeldmarktteilnehmer im Auftrag der Föderalen Agentur „Rossotrudnitschestwo“ (Föderalen Agentur für die Angelegenheiten der GUS, der Landsleute im Ausland und internationale humanitäre Kooperation) im Rahmen des Nationalen Programms „Digitalwirtschaft der Russischen Föderation“ organisiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Putin ordnet Start groß angelegter Corona-Impfung ab nächste Woche an
    Lukaschenko: Nato will westbelarussische Ländereien erobern
    Tags:
    Frankreich, Nizza, Belgien, Wettbewerb, Programmiersprache, Programmierer, Computer