09:42 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8704
    Abonnieren

    Die Frauenrechte in Russland werden laut der Sputnik-  und RT-Chefredakteurin  Margarita Simonjan auf keine Weise unterdrückt. Als Beispiel hat sie ihre eigene Karriere angeführt.

    „Ich wurde einmal zu einem Forum in Europa eingeladen – einem Forum erfolgreicher Frauen – und ich sollte dort sprechen. Und dort wurde natürlich die ganze Zeit darüber gesprochen, wie schwierig es für die Frauen in der heutigen Welt ist – und vor allem in Russland – sich durchzufechten, etwas zu werden, Erfolg zu erzielen. Aber ich fühle das nicht und habe das nie gefühlt“, sagte Simonjan in einer Sendung von Radio „Komsomolskaja Prawda“.

    Ihrer Meinung nach werden die Frauenrechte in Russland wie in vielen anderen Ländern nicht unterdrückt:

    „Es war nie schwierig für mich, weil ich eine Frau bin. Außerdem denke ich, dass es einfacher für mich war. Da mehr Menschen mir helfen wollten. Nur weil wir eine Gesellschaft haben, die immer noch die Überreste einer altmodischen Ritterlichkeit bewahrt. Und es scheint so, dass man einer Frau, einem Mädchen helfen will, sogar helfen  muss“, so Simonjan.

    sm/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Manipulation und Betrug: Trump äußert sich in 46 Minuten langem Video zu Wahlergebnissen
    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Teil-Lockdown in Deutschland bis zum 10. Januar – Hoffen auf baldige Impfungen
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Tags:
    Frauenrechte, RT, Margarita Simonjan