10:34 21 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    93138
    Abonnieren

    Der kostenlose Antivirus Avast hat Nutzerdaten gesammelt und sie zum Verkauf angeboten. Dies berichtet Forbes unter Verweis auf den CEO des Avast-Unternehmens, Ondrej Vlcek.

    Nach seinen Worten seien Daten von 400 Millionen Nutzern eines populären tschechischen Antiviren-Programms tatsächlich verkauft worden, allerdings seien zuvor die Namen, URL-Adressen und andere persönliche Information entfernt worden. Vlcek präzisierte, dass die Aktivität der Nutzer im Internet mit Hilfe von Applikationen des Avast-Browsers verfolgt worden sei, wonach das Unternehmen „Jumpshot“ die anonymisierten Daten analysiert hätte. Erst danach sei diese Information zum Verkauf ausgestellt worden, berichtet der TV-Sender „360“.

    Als Spionage-Software identifiziert

    Aus diesem Grund hatte eine Reihe von Browsern die Avast-Software als eine Spionage-Software identifiziert. Die Software des Unternehmens sei sogar aus dem Online-Verkauf von Applikationen für Mozilla und Opera entfernt worden, betont die Internet-Zeitung „Ridus“.

    Der Avast-Topmanager betonte zudem, dass unter den Käufern der Daten Menschen seien, die sich mit Werbungskampagnen beschäftigen. Mit Hilfe von derartiger Information hätten sie die Möglichkeit, zu untersuchen, welche Sites am meisten beliebt seien, welche Waren die Menschen am häufigsten kaufen würden und so weiter.

    Personenbezogene Daten gesammelt

    Am 10. Dezember war berichtet worden, dass die Aufsichtsbehörde Roskomnadsor die Bürger Russlands vor Websites für den Verkauf von Eintrittskarten für die Neujahrsveranstaltungen gewarnt habe, da sie rechtswidrig personenbezogene Daten sammeln würden. Experten haben festgestellt, dass auf solchen Ressourcen derartige Daten akkumuliert würden – Name, Vorname, Telefonnummer, Bankkartennummer, E-Mail-Adresse und Lieferadresse – und dies ohne Dokumente oder Angaben über die Datenschutzrichtlinien erfolge.

    ek/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    Pentagon will aus Deutschland abgezogene Brigade dauerhaft nahe Russlands Grenzen stationieren
    USA erweitern Sanktionen gegen Nord Stream 2
    Bundeswehr im Corona-Einsatz, Trump droht mit vorzeitiger Veröffentlichung von TV-Interview
    Tags:
    TV-Sender 360, Roskomnadsor, Verkauf, Daten, Software