02:36 20 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1620
    Abonnieren

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schließt nicht aus, dass auch im Weihnachtsgeschäft neue Handys und Tablets mit Schadsoftware verkauft werden.

    „Es werden immer wieder neue Sicherheitslücken gefunden und von Kriminellen ausgenutzt, auch bei neuen IT-Geräten“, sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm gegenüber der „Rheinischen Post“.

    Anfang des Jahres wurde ihm zufolge festgestellt, dass in Deutschland Smartphones und Tablets mit vorinstallierter Schadsoftware verkauft wurden. 

    Wie passiert das?

    Dazu sagte Schönbohm:

    „Das kann passieren, wenn Hersteller und Händler die Lieferkette nicht ausreichend kontrollieren und irgendwo auf dem Weg von der Produktion bis zur Auslieferung das Gerät manipuliert wird.“ 

    In diesem Zusammenhang empfahl der BSI-Chef, sich beim Kauf eines IT-Gerätes vorher die Sicherheitseigenschaften genau anzuschauen und auf die Aktualität des Betriebssystems zu achten.

    Darüber hinaus sei es wichtig, dass die Produzenten Sicherheitsupdates bereitstellen. Sonst  werde aus einem Smartphone ganz schnell „ein Stupidphone“, sagte er abschließend.

    ak/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Wo ist Putin?“: Russischer Präsident bei Fotozeremonie der Libyen-Konferenz „verloren gegangen“
    Wie „polnische Heimatarmee“ Ukrainer und Juden mordete – Neue historische Dokumente veröffentlicht
    Polen beansprucht in Russland befindliche Kunstwerke – Museumschefin gibt Antwort
    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“