22:59 27 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    119
    Abonnieren

    Bei einem Erdbeben der Stärke 6,8 auf den Philippinen sind Medienberichten zufolge mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

    Medien berichten, dass es mehrere Beben gegeben habe. Der heftigste Erdstoß der Stärke 6,8 ereignete sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte am Sonntag auf der Insel Mindanao. Das Epizentrum lag demnach südlich der bevölkerungsreichen Stadt Davao. Einige Medien melden ein Erdbeben der Stärke 6,9.

    Unterschiedliche Angaben zu Opfern

    Internationale Medien und Nachrichtenagenturen geben derzeit unterschiedliche Todesopfer- und Verletztenzahlen an. Zunächst war die Rede von drei Todesopfern.

    Nun berichten die Medien, dass mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen seien. Unter den Toten ist Reuters zufolge ein sechs Jahre altes Mädchen.

    Dutzende Menschen wurden verletzt – wie viele es sind, ist bis dato nicht bekannt. Laut früheren Berichten gab es mindestens 37 Verletzte.

    Aufnahmen zeigen Folgen

    Im Netz sind zahlreiche Fotos und Videos zu finden, die die dramatischen Folgen des Erdbebens zeigen:

    ​Erdbeben sind auf den Philippinen keine Seltenheit. Auf Mindanao – der zweitgrößten Insel der Philippinen – war es in den vergangenen Wochen zu einer Reihe von Erdbeben gekommen, bei denen laut philippinischem Katastrophenschutz 28 Menschen ums Leben kamen und mehr als 600 verletzt wurden.

    ak/ae/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Norwegen hat fast den Atomkrieg verursacht vor 25 Jahren
    Kaczyński will von Deutschland und Russland Reparationen – Russische Botschaft antwortet
    Syrische Armee durchbricht Verteidigungslinie von Terroristen im Westen Aleppos – Sana
    Tags:
    Insel, Kind, Tote und Verletzte, Erdbeben, Philippinen