05:44 24 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    207250
    Abonnieren

    Die Polizei und mehrere Staatsanwälte haben am Dienstag die Hamburger Firma ZytoService sowie 47 Objekte im Umfeld des Unternehmens durchsucht. Die Firma ist der Marktführer bei der Herstellung von Infusionen für Krebstherapien. Bei der Großrazzia geht es um Bestechung und Betrug.

    Wegen des Verdachts der Bestechung und des Abrechnungsbetrugs im Gesundheitswesen hat die Polizei am Dienstagmorgen 47 Objekte in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen durchsucht.

    Die Ermittlungen richteten sich gegen 14 Beschuldigte, darunter neun Ärzte, drei Apotheker und zwei Geschäftsführer von Pharmafirmen, teilte die Deutsche Presse-Agentur (dpa) unter Verweis auf eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hamburg mit.

    An dem Einsatz seien 420 Polizisten und sechs Staatsanwälte beteiligt. Die Vorwürfe der Bestechlichkeit und des Abrechnungsbetruges stünden im Zusammenhang mit der Verschreibung von Krebsmitteln, sogenannter Zytostatika.

    Laut der „Zeit“ soll die Firma ZytoService seit Januar 2017 durch Bestechung der Ärzte an lukrative Rezepte von Onkologen gelangt sein. Einzelne Mediziner sollen neben sogenannten Kickback-Zahlungen in Höhe von mehr als 500.000 Euro auch „rückzahlungsfreie Darlehen, Nutzung luxuriöser Fahrzeuge oder anderweitige geldwerte Zuwendungen“ wie Praxiseinrichtungen erhalten haben. ZytoService soll dafür über eine konzernnahe Apotheke von den Ärzten die lukrativen Rezepte für Infusionen erhalten und sie bei den Kassen zu Unrecht abgerechnet haben.

    Allein bei der Techniker Krankenkasse soll laut der „Zeit“ seit Januar 2017 ein Betrugsschaden in Höhe von 8,6 Millionen Euro entstanden sein.

    In Deutschland entscheiden die Ärzte, an welchen Spezialapotheken krebserkrankte Patienten ihre Arzneien und Infusionen erhalten können. Die Rezepte bescheren den Apotheken und Herstellerbetrieben sehr gute Gewinne, da eine Krebstherapie bis zu 100.000 Euro kostet.

    ai/om/ae

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Oktober 2000, Fernost: Kampfjet Su-24 blamiert die Navy bis auf den Kiel
    „Was sollen wir mit Litauen?“ – Russlands Außenminister a.D. Iwanow in Berlin
    Polen bildet Sonderstab zum Monitoring von Putins Handeln bei Welt-Holocaust-Forum
    Tags:
    Apotheke, Millionen, Betrug, Großrazzia, Razzia, Medikamente, Krebs