06:37 19 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 457
    Abonnieren

    Während über die Verleihung des Nobelpreises an Peter Handke debattiert wird, erinnern sich einfache Menschen aus einem südserbischen Örtchen in Metochien an den Schriftsteller. Sputnik besuchte das Dorf, wo Handke mehrmals weilte und das er angeblich sogar als zweite Heimat bezeichnet haben soll.

    Während über die Verleihung des Nobelpreises an Peter Handke debattiert wird, erinnern sich einfache Menschen aus einem südserbischen Örtchen in Metochien an den Schriftsteller. Sputnik besuchte das Dorf, wo Handke mehrmals weilte und das er angeblich sogar als zweite Heimat bezeichnet haben soll.   

    Velika Hoca: Rakija Weißwein, hervorragende Küche. Aber auch eine Geschichte, die helle und dunkle Seiten hatte. Peter Handke lobte bei Auftritten bereits die Herzlichkeit der örtlichen Menschen und die Schönheit von Hoca. In dieser Enklave in Metochien, voller kulturhistorischer Denkmäler, Kirchen und Kloster, gab es vor dem Kosovo-Krieg fast 1300 Einwohner, heute sind es zehnmal weniger. Der von geistiger Nahrung inspirierte Handke sagte früher einmal sogar, dass er sich vorstellen könnte, ein Mönch in Velika Hoca zu werden. Eine Video-Reportage von Sputnik Srbija.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Tags:
    Serbien, Österreich, Nobelpreisträger, Nobelpreis, Jugoslawienkrieg, Kosovo, Peter Handke