10:22 18 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 128
    Abonnieren

    Vor der FSB-Zentrale im Stadtzentrum von Moskau sind am Donnerstag Schüsse gefallen. Bei dem Vorfall auf dem Lubjanka-Platz sind nach Behördenangaben mehrere Personen verletzt und ein Geheimdienstmitarbeiter getötet worden. Nach der „Neutralisierung” des Täters melden sich Augenzeugen zu Wort.

    „Etwa um 18:20 bis 18:30 Uhr war ich auf dem Balkon im Einkaufszentrum ‚Nautilus‘. Ungefähr um 18:30 bis 18:40 Uhr fielen drei einzelne Schüsse. Danach trafen Rettungswagen ein, zu dem Zeitpunkt, als die Feuerwehr kam, war einer davon schon weg. Das Feuer und in welche Richtung der Wagen fuhr, sah ich nicht. Auf der linken Seite vor dem Gebäude versammelten sich Menschen, zunächst war das Ganze unorganisiert (…). Die Mitarbeiter der Bar haben dann gebeten, den Balkon zu verlassen, und haben ihn gesperrt. Gegen 19 Uhr trafen zwei Fahrzeuge der Spezialeinheiten vor Ort ein. Zehn Spezialkräfte oder jemand anderes liefen von der rechten Seite, wo die Buchhandlung ‚Biblio-Globus’ liegt, zum Vorfallsort auf der linken Seite“, erzählt ein Mann namens Jaroslaw gegenüber Sputnik.

    Als gegen 19 Uhr über erneute Schüsse berichtet wurde, gab es ihm zufolge keine Bewegung auf der linken Straßenseite.

    „Die Menschen liefen nicht weg, sie blieben da stehen.”

    Der Angriff auf das FSB-Hauptquartier

    Ein bislang unbekannter Mann hat am Donnerstagabend das Feuer eröffnet. Nach FSB-Informationen schaffte er es nicht, in das Gebäude einzudringen. Zwei FSB-Offiziere seien bei dem Angriff schwer verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Einer von ihnen erlag später seinen Verletzungen. Fünf weitere Personen befinden sich zudem in Behandlung.

    Laut einigen Medienberichten wird bei der Tat inzwischen von einem Terroranschlag ausgegangen. Offiziell ist dies noch nicht bestätigt.

    Zur Identität des Angreifers liegen noch keine Angaben vor.

    Die heutige Schießerei in Moskau ereignete sich nach der jährlichen Pressekonferenz des Präsidenten Wladimir Putin und einen Tag, bevor in Russland der Tag der Geheimdienste begangen wird.

    jeg/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Tags:
    FSB, Terroranschlag, Schießerei, Moskau